Nach Brand in Ravensburger Kirche beginnt die Sicherung

Lesedauer: 4 Min

Das THW baute ein Schutzgerüst für die Brandermittler auf.
Das THW baute ein Schutzgerüst für die Brandermittler auf. (Foto: THW Weingarten)
Crossmediale Redakteurin

Damit die Kriminalpolizei ihre Ermittlungen zur Brandursache in der Ravensburger Kirche St. Jodok aufnehmen kann, ist jetzt das Technische Hilfswerk (THW) Weingarten zu Hilfe gerufen worden. Die Polizei forderte die Hilfsorganisation an, um das einsturzgefährdete Dach der Kirche abzusichern. Ein Schutzgerüst für die Brandermittler wurde aufgebaut.

Zwei Kirchen brennen am gleichen Tag
Mitten in Ravensburg hat am Samstag die historische Kirche St. Jodok gebrannt. 150 Feuerwehrleute waren im Einsatz, der Schaden beträgt rund 2 Millionen Euro. Und seit heute steht fest: Kurz vor dem Großbrand in Ravensburg hat es auch in einer anderen Kirche in der Region gebrannt.

Wie das THW Weingarten mitteilt, habe ein Fachberater des THW gemeinsam mit der Polizei die Kirche erkundet und das weitere Vorgehen besprochen. Dabei sei ihnen ein Dachbalken aufgefallen, der vom Brand stark beschädigt und verbogen war. Dieser musste während des Gerüstaufbaus ebenfalls abgestützt werden. Auch habe die Gefahr bestanden, „dass kleinere und lose Teile des Daches herunterstürzen könnten“, so das THW. Die Hilfsorganisation aus Weingarten übernahm den Transport des Gerüsts, dessen Aufbau sowie die zusätzlichen Abstützarbeiten.

Die Kriminaltechniker können den Tatort nun untersuchen, ohne gefährdet zu werden. Noch gebe es aber keine neuen Erkenntnisse, erklärt Polizeisprecher Markus Sauter.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen