Museum Humpisquartier erhält Unterstützung

Lesedauer: 2 Min
Schwäbische Zeitung

Kurz vor der Eröffnung der neuen Sonderausstellung „inszeniert – Klösterle-Krippe und Puppenstuben“ am Sonntag, 24. November, übergaben die Ladnerinnen von „Trödel & Antik“, dem Laden der Museumsgesellschaft Ravensburg, dem Museum Humpisquartier eine Spende in Höhe von 15 000 Euro.

Die Spendensumme wurde von den sogenannten Ladnerinnen und Elsbeth Rieke, der Leiterin des Ladens „Trödel & Antik“, im vergangenen Jahr erwirtschaftet. Jeweils donnerstags und samstags verkaufen die ehrenamtlich tätigen Frauen antiken Hausrat, den sie von Ravensburger Bürgern als Spende erhalten. Seit 2011 unterstützt der Verein mit seinen Überschüssen jährlich ein Großprojekt des Museums.

Die Museumsgesellschaft Ravensburg ist der Förderverein des Museum Humpisquartier und war bereits maßgeblich an der Entstehung des Museums beteiligt. 1991 gründete sie sich aus dem Bürgerforum Altstadt und setzte sich zum Ziel, das historische Humpisquartier, das in verschiedenen Einheiten aufgeteilt war und sich in einem schlechten Zustand befand, vor weiterem Verfall und einem teilweisen Abriss zu bewahren.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen