Möbel nach Maß

 Schreinermeister Simon Schmid bei den letzten Handgriffen in der Küche im Häfler Franziskuszentrum.
Schreinermeister Simon Schmid bei den letzten Handgriffen in der Küche im Häfler Franziskuszentrum. (Foto: Stiftung Liebenau)
Schwäbische Zeitung

Endspurt auf der Baustelle im Erdgeschoss des Franziskuszentrums in Friedrichshafen: Wenige Tage, bevor die Räume frisch renoviert wieder an die Seniorinnen und Senioren sowie an die Fachkräfte übergeben werden, wird noch fleißig geschliffen, gehämmert und gebohrt.

Schreiner Peter Arnold aus dem Ravensburger Berufsbildungswerk (BBW) dreht die letzten Schrauben in eine Holzgarderobe. Diese ist nicht das einzige Möbelstück, das er in den vergangenen Wochen hier montiert hat. Seien es Küchen, Staufächer, Bewohnerschränke oder die Einrichtung der Büros: Sämtliche Schreinerarbeiten beim Umbau des fünfstöckigen Zentrums übernimmt das BBW. In mehreren Bauabschnitten entsteht hier im Herzen der Zeppelinstadt bis zum Jahr 2024 ein komplett modernisierter Komplex, mit insgesamt über 150 Plätzen für Dauer-, Kurzzeit- und Schwerstpflege, Tagespflege und Hospiz sowie 31 Appartements im ServiceWohnen.

Im Schreinerzentrum des BBW hat man viel Erfahrung in der Herstellung von passgenauen Möbeln für besondere Bedürfnisse. Stockbetten für Jugendherbergen beispielsweise oder eben das Inventar werden hier individuell nach Maß gefertigt. So auch das Mobiliar für das Franziskuszentrum. „Ob Küche oder Garderobe – da ist nichts von der Stange“, betont Peter Arnold. Schränke und Co. sollen dabei nicht nur optischen Ansprüchen genügen. „Sie müssen besonders solide, stabil und sicher sein.“

Das Ergebnis gefällt: „Die Garderobenschränke sind klasse geworden“, lobt Birgit Scheef von der Bauabteilung der Liebenauer Pflegeunternehmen, die gerade auf Baustellenvisite ist. Wenn es um die Ausstattung der Einrichtungen gehe, greife man gerne auf die BBW-Schreinerprofis zurück. „Wir arbeiten schon seit vielen Jahren gut zusammen“, sagt Scheef. Die Qualität stimme, und schließlich sei man ja „Geschwister unter dem Dach der Stiftung Liebenau“.

Auch an weiteren Pflege-Standorten war das Ravensburger Schreiner-Team schon am Werk – zuletzt etwa beim Einbau einer Theke im Adolf-Gröber-Haus in Weingarten. Und für das Haus der Pflege Magnus in Waldburg gilt in Sachen Holz: alles „made in BBW“. Wochenlang gingen die Handwerker des Berufsbildungswerks dort ein und aus und halfen mit, dass in dem Neubau pünktlich zur Eröffnung Anfang 2021 alles passte. Auch hier waren die Anforderungen an die Möbel ganz auf die spätere Nutzung ausgerichtet.

Meist gelesen in der Umgebung

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

Tage der letzten Innenstadtbrachen gezählt - Fulminanter Neubau am Östlichen Stadtgraben

Die Tage einer der letzten Innenstadtbrachen sind gezählt: Am Montagmittag haben Oberbürgermeister Thilo Rentschler und Baubürgermeister Wolfgang Steidle gemeinsam mit Gerhard Seibold für die Investorenfamilie, mit Planern und Architekten sowie Vertretern des Innenstadtvereins ACA ein durchaus fulminant zu nennendes Bauvorhaben präsentiert, das im Östlichen Stadtgraben auf der Fläche des derzeitigen dortigen Kiesparkplatzes verwirklicht werden soll.

Im ehemaligen Kloster in Oggelsbeuren soll Seniorenappartements entstehen.

Aus für Flüchtlingsunterkunft in Oggelsbeuren – Alfred Tönnis bewirbt sich als Pfarrer

Rund 60 Geflüchtete sind zurzeit bei der Stiftung „Heimat geben“ in Oggelsbeuren untergebracht. Jetzt hat die Einrichtung bekannt gegeben, dass die Verträge mit den Gemeinden Ende des Jahres auslaufen. Ein Grund dafür ist auch die berufliche Zukunft des Paters Alfred Tönnis.

Bei einer gemeinsamen Konferenz hat die Stiftung „Heimat geben“ den Vertretern der Gemeinden Schemmerhofen, Schwendi, Mittelbiberach und Attenweiler mitgeteilt, dass die Verträge für die Flüchtlingsunterbringung im Kloster in Oggelsbeuren Ende des Jahres nicht ...

Mehr Themen