Mit persönlicher Bestleistung zur Silbermedaille

Lesedauer: 4 Min
 Nadine Kurz vom RRMV Friedrichshafen.
Nadine Kurz vom RRMV Friedrichshafen. (Foto: privat)
Wilfried Schwarz

Die internationalen Bodenseemeisterschaften der Kunst- und Einradfahrer in der Ravensburger Kuppelnauhalle sind für viele Sportler ein Härtetest für kommende Aufgaben gewesen. „Es war eine gelungene Meisterschaft“, sagte IBRMV-Kunstradfachwart Hermann Brugger aus Friedrichshafen. „Die Leistungen der Sportler waren top, das internationale Kampfgericht konnte auch persönliche Bestleistungen notieren.“ Etwa für Nadine Kurz vom RRMV Friedrichshafen.

Für die Schüler und Junioren war das Turnier der Saisonausklang, für einige Elitesportler ein Leistungstest. Vom Anfänger über diverse Landesmeister bis hin zu Europameistern und WM-Teilnehmern bekamen die Zuschauer viel zu sehen. „Die Bodenseemeisterschaft ist ein Wettkampf mit internationalem Flair“, freute sich Brugger.

Die am stärksten besetzte Disziplin war mit 20 Mädchen das Einer-Kunstrad der Schülerinnen. Hier kam es zum erwarteten Duell zwischen der deutschen Vizemeisterin Hannah Reichle (Bad Schussenried) und der zweifachen deutschen Meisterin Ceyda Altug (Friedrichshafen). Marie Leins (Mochenwangen) sicherte sich mit 66,99 Punkten und einem Vorsprung von 0,49 Punkten auf Ramona Lampert (Sulz/Österreich) Bronze. Hannah Reichle ging mit 135,5 Punkten auf die Fläche und zeigte eine starke Kür, die mit 127,65 Punkten belohnt wurde. Ceyda Altug startete mit 138,4 Punkten. Der Sattelstand und der Mautesprung, bei dem Altug während der Fahrt vom Sattel auf den Lenker springt, passten. Beim Dornstandsteiger und beim Sattellenkerstand musste sie allerdings vom Rad. „Das kann bei diesen Übungen im Rückwärts immer mal passieren“, meinte Trainer Hermann Brugger. Zusatzpunkte holte die Friedrichshafenerin bei der Frontlenkerstanddrehung. Die Kehrlenkersitzsteiger-Drehungen waren aber wieder nicht optimal, am Ende gab es 123,86 Punkte und Platz zwei hinter Reichle.

Platz drei in Europawertung

Erwartet war der Sieg der Junioren-Europameisterin Loredana Schneider (Höchst/Österreich, 150,54) vor Nadine Kurz aus Friedrichshafen, die eine persönliche Bestleistung (146,36) aufstellte.

Bei den Männern war Marcel Schnetzer (Höchst) nicht zu schlagen. Er gewann vor seinem Vereinskameraden Christopher Vogel und Dennis Auer (Nenzingen). Bei den Frauen setzte Europameistern Viola Brand (Unterweissach) ein Ausrufezeichen – sie stand erstmals bei einem Wettkampf in diesem Jahr den Mautesprung und erzielte mit 188,52 Punkten so viele wie noch nie. Damit meldete sie ihre Ambitionen auf einen der beiden deutschen WM-Startplätze für die Hallenrad-WM Ende November in Basel an.

Im Einrad sicherte sich der RV Ravensburg Gold im Vierer-Einrad der Schüler in der offenen Klasse vor Köngen und Rheineck (Schweiz). In der Eliteklasse gewann die SG Flonheim/Gau-Algesheim vor den Gastgeberinnen. Im Sechser-Einrad der Schüler holte Ravensburg eine weitere Goldmedaille.

Im Vierer-Kunstrad-EM-Duell mussten sich die Europameisterinnen aus dem schweizerischen Uzwil mit 168,38 Punkten den Vize-Europameisterinnen vom RV Mainz-Ebersheim (185,31) deutlich geschlagen geben. Bei der Siegerehrung wurde noch die europäische Team-Cup-Wertung für die erfolgreichste Vereinsmannschaft der Jahre 2018 bekannt gegeben. Der RRMV Friedrichshafen wurde hier Dritter.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen