Mit Freude und Leidenschaft

Lesedauer: 4 Min
 Claudia Haller-Schuler im Kreise ihrer Familie: Ehemann August senior, Sohn August junior und die beiden Töchter Maria und Anna
Claudia Haller-Schuler im Kreise ihrer Familie: Ehemann August senior, Sohn August junior und die beiden Töchter Maria und Anna. (Foto: AS)
Markus Glonnegger

Auf 35 Jahre als Gastwirtin blickt Claudia Haller-Schuler zurück. Die Chefin der Ratsstube betreibt das seit 1921 im Familienbesitz befindliche Traditionslokal am südlichen Marienplatz mit „Freude und Leidenschaft“ und hat es längst zu einem Treffpunkt für junge und ältere Gäste aus Nah und Fern gemacht.

Als Ratsstuben-Wirtin sieht sich die „Claudi“, wie sie liebevoll von ihren Stammgästen genannt wird, oft als „Seelsorgerin und Trösterin“ für die Sorgen und Anliegen ihrer Besucher. Dazu werden die Stadt- und Kreispolitik wie auch die „hohe Politik“ täglich kommentiert. Auch deshalb, weil Ehemann August Schuler als Landtagsabgeordneter und Ravensburger CDU-Vorsitzender oft im Lokal als direkter Ansprechpartner für die Anliegen der Bürgerschaft zur Verfügung steht.

Groß geschrieben wird der Familienzusammenhalt. Nach wie vor fast täglich engagiert sich die „Claudi“ gemeinsam mit ihrem Sohn August junior in der Ratsstube. Von Gedanken an Ruhestand kann keine Rede sein. Die Vollblut-Gastronomin wird inzwischen mehr und mehr gefordert von der „Landwirtschaft“ in Bachmaier. Das Gasthaus in der Nachbargemeinde Berg hat sich in den letzten Jahren zu einer beliebten Lokalität für kleinere und größere Veranstaltungen mit bis zu 100 Gästen entwickelt. Unterstützt wird Claudia Haller-Schuler in beiden Betrieben von engagierten Mitarbeitern, darunter auch ihre Mutter Hilde Haller sowie den Töchtern Anna und Maria und ihrem Bruder Siegfried. „Ich brauche keine Marketing-Konzepte, ich kann mich auf mein Team verlassen, das genauso wie ich mit großer Begeisterung und Freude dabei ist“, sagt die 60-Jährige.

Tatkraft und Arbeitsfreude hat Haller-Schuler von ihrer Mutter Hilde, geborene Schmid, und von ihrer Großmutter Anna Schmid geerbt, die die Ratsstube über vier Jahrzehnte bis 1976 geführt hatte. Sowohl für die Ravensburger, für viele Stammtisch-Runden und nicht zuletzt für die Landwirte war die Gastronomie von Anna Schmid ein beliebter Treffpunkt.

Auch ehrenamtliche Tätigkeiten hat die „Claudi“ ausgeführt. Sie war über viele Jahre engagierte Diözesanvorsitzende der Katholischen Landjugendbewegung (KLJB), Gemeinderätin in ihrer damaligen Heimat Berg (1980 bis 1989), ehrenamtliche Bürgermeister-Stellvertreterin, Gründungsmitglied und für die Gastronomie zuständige Vorstandsfrau (1988 bis 2000) des Wirtschaftsforums Pro Ravensburg (Wifo). Im von erstem Bürgermeister Simon Blümcke initiierten und geleiteten Runden Tisch „Lebenswerter Öffentlicher Raum“ wirkt sie als Innenstadt-Bewohnerin und Gastronomin zusammen mit ihrem Sohn August junior mit.

Meist gelesen in der Umgebung

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen