Meister des süßen Künste zeigen ihr Handwerk in Ravensburg

Lesedauer: 5 Min
Schwäbische Zeitung

Infos rund um die Messe

Die Gusto dauert von Freitag, 22. November, bis Sonntag, 24. November. Am Freitag ist sie von 16 bis 22 Uhr geöffnet, Samstag und Sonntag jeweils von 11 bis 18 Uhr. Ein Ticket kostet zwölf Euro. Studenten (mit Studentenausweis) zahlen beim Angebot „2 für 1“ zu zweit zwölf Euro. Jugendliche im Alter von 16 und 17 Jahre kommen für fünf Euro auf die Messe, alle jüngeren Jugendlichen und Kinder haben freien Eintritt. Kostenlose Stellplätze gibt es direkt an der Oberschwabenhalle, Hunde dürfen nicht mitgebracht werden. Mehr Infos gibt es im Internet unter www.gusto-rv.de

Woher kommen eigentlich meine Lebensmittel? Wer macht sie? Und wie? Immer mehr Menschen stellen sich solche Fragen. Auf der Ravensburger Messe Gusto gibt es Antworten, wie der Veranstalter im Vorfeld der Messe vom 22. bis 24. November in der Oberschwabenhalle versammeln. Sie erzählen die Hintergründe dessen, was sie anbieten. Ob regionale landwirtschaftliche Erzeugnisse oder edle Delikatessen: Messebesucher können die Produkte und ihre Erzeuger ganz persönlich kennenlernen. Wer Süßes mag, ist dieses Jahr auf der Messe besonders gut aufgehoben.

Etwa bei der Pralinenmeisterin Birgit Heel, die in ihrer Manufaktur alles selbst mache. Dabei gibt es Nougat aus Haselnüssen, die aus dem Piemont stammen, oder aus Macadamia oder Kürbiskernen, immer kombiniert mit einer individuellen Schokolade. Vor acht Jahren wurde bei Heel aus einem Hobby eine Berufung: Immer mehr Menschen fragten nach Kursen, wollten bei ihr lernen, wie sie ihre Pralinen macht.

Einzige Schokoladen-Sommelière im Allgäu

Damit sie auch als Quereinsteigerin Pralinen produzieren und verkaufen darf, habe sie Prüfungen der Konditoren-Innung absolviert und ihre Manufaktur eröffnet, heißt es in der Pressemitteilung weiter. 2018 absolvierte sie ein halbes Jahr die Ausbildung zur Schokoladen-Sommelière, nun ist sie die erste und bislang einzige im Allgäu. Und vor wenigen Wochen hat sie ihre neue Pralinenküche in Woringen bei Memmingen eröffnet, im Kalender stehen lauter ausgebuchte Kurse. Wer ein bisschen Zeit mitbringt, könne auf der Messe von Birgit Heel erfahren, wie faszinierend Kakaobohnen seien.

Bonbons essen könne jeder. Aber Bonbons machen? Das sei echte Kunst, wie Simone Roth bei ihren ersten Versuchen schnell gemerkt habe. Nach einem Schweden-Urlaub war das, sie hatte die Heimat der Zuckerstangen besucht. „Ich wollte das auch können. Aber an Anfang hat es überhaupt nicht geklappt. Das hat mein Interesse erst recht geweckt und mich tüfteln lassen“, so Roth. Seit 2010 baute sie ihre Manufaktur in Eigeltingen im Hegau auf und mit den „Bodensee Bonbons“ ihre eigene Marke. 80 Sorten umfasst ihr Repertoire, Klassiker und nie Dagewesenes. Auf der Messe führt sie ihr kunstvolles Handwerk auch auf der Bühne vor.

Bonbonsorten wie Traube-Lavendel und Apfel-Rose

An ihrem Stand auf der anstehenden Messe in Ravensburg wird es rund 25 Sorten geben – so viele, dass Kunden oft lange überlegen müssen, darunter Traube-Lavendel, Apfel-Rose oder Erdbeer-Pfefferminz. Hinzu gesellen sich Geschichten von der Zucker-Künstlerin, die mit ihrer Begeisterung gern ansteckt: „Ich finde es nach wie vor spannend, was man aus einem bisschen Zucker so alles machen kann.“

Erst im vergangenen Frühjahr schloss das Café Schmidt nach Jahrzehnten seine Pforten. Auf der „gusto!“ gibt es ein Wiedersehen mit den früheren Inhabern, den Geschwistern Alexandra und Martin Schmidt. Beide stellen auf der Messe ihre neuen Unternehmen vor und bringen dabei auch beliebte Klassiker aus dem Repertoire des Café Schmidt mit. „Erste Sahne“ ist Alexandra Schmidts neues Projekt, die Konditormeisterin hat sich auf Torten spezialisiert.

Hinter „Grünes Korn“ steckt Martin Schmidt: Er bietet ein glutenfreies Sortiment an Backwaren an, Brote, Brezeln und Weckle, alles aus eigenen Mehlmischungen. Auf der Messe zeigt der Bäcker- und Konditormeister auf der Bühne sein Können. Am Stand hat er Weihnachtsgebäck, das es früher schon im Café Schmidt gab – Zimtsterne, Vanillekipferl, mehrere Sorten Makronen, sogar glutenfreie Springerle. Außerdem bietet er Früchtebrot an. Gerade hat er ein neues Rezept für Lebkuchen entwickelt, von denen er selbst ganz begeistert ist.

Infos rund um die Messe

Die Gusto dauert von Freitag, 22. November, bis Sonntag, 24. November. Am Freitag ist sie von 16 bis 22 Uhr geöffnet, Samstag und Sonntag jeweils von 11 bis 18 Uhr. Ein Ticket kostet zwölf Euro. Studenten (mit Studentenausweis) zahlen beim Angebot „2 für 1“ zu zweit zwölf Euro. Jugendliche im Alter von 16 und 17 Jahre kommen für fünf Euro auf die Messe, alle jüngeren Jugendlichen und Kinder haben freien Eintritt. Kostenlose Stellplätze gibt es direkt an der Oberschwabenhalle, Hunde dürfen nicht mitgebracht werden. Mehr Infos gibt es im Internet unter www.gusto-rv.de

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen