Müttern nach der Geburt Sicherheit geben

Lesedauer: 3 Min
 Martina Gropp-Meier, Chefärztin der Frauenklinik am EK, und die Hebammen Sabine Hemberger und Kathrin Hayder.
Martina Gropp-Meier, Chefärztin der Frauenklinik am EK, und die Hebammen Sabine Hemberger und Kathrin Hayder.
Schwäbische Zeitung

Im St. Elisabethenklinikum in Ravensburg gibt es ein neues Angebot für Frauen nach der Geburt. Die Hebammen der Frauenklinik haben eine ambulante Wochenbettsprechstunde im EK eingerichtet, heißt es in einer Pressemitteilung. „Die Sprechstunde richtet sich an Frauen nach der Geburt, die keine häusliche Wochenbettbetreuung durch eine Hebamme finden konnten oder keine Besuche im häuslichen Umfeld wünschen“, erklärt Martina Gropp-Meier, Chefärztin der Frauenklinik.

Wie in vielen Gebieten Deutschlands gibt es laut Mitteilung auch im Landkreis Ravensburg einen Mangel an Hebammen. In den Geburtskliniken der Region müssten sich Schwangere zwar keine Sorgen um eine Unterversorgung machen. Allerdings müssten sich werdende Mütter frühzeitig, oft einige Monate vor dem Geburtstermin, darum kümmern, eine Hebamme für die Versorgung nach der Geburt zu finden. „Es gibt Frauen, die auch dann keine Nachsorgehebamme finden können“, berichtet Sabine Hemberger. Die Hebamme bietet mit ihrer Kollegin Kathrin Hayder seit August die ambulante Wochenbettsprechstunde im EK an. Das Problem der Nachsorge habe sich in den letzten Jahren verschärft, so Hemberger.

Gerade beim ersten Kind sei es wichtig, jemanden an der Seite zu haben, der einen „coacht“, so Sabine Hemberger. Frauen dürfen mit allen Fragen kommen, die sie in der ersten Zeit beschäftigen, egal ob es um Fragen zum Wochenbett oder die erste Zeit mit dem Kind geht. Dabei können die Fragestellungen ganz unterschiedlich sein. Das Angebot der ambulanten Wochenbettsprechstunde soll Müttern Sicherheit geben.

„Sie müssen keine Angst haben, dass sie nach der Geburt auf sich alleine gestellt sind“, sagt die Hebamme. „Frauen haben so eine unkomplizierte Anlaufstelle“, ergänzt Gropp-Meier. Die Mossakowski-Stiftung unterstützt das Projekt mit einer Spende.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen