Luca Guilbaut sichert sich Platz sieben

Lesedauer: 2 Min
 Luca Guilbaut und sein Trainer Kento Yazawa vom TSB Ravensburg.
Luca Guilbaut und sein Trainer Kento Yazawa vom TSB Ravensburg. (Foto: privat)
Schwäbische Zeitung

Bei der deutschen Judo-Meisterschaft in der Altersklasse U18 hat sich Luca Guilbaut vom TSB Ravensburg Platz sieben erkämpft. Der TSB-Judoka holte in Leipzig drei Siege bei zwei Niederlagen. Die Ravensburgerin Nicole Weiler schied als Jahrgangsjüngste nach zwei Niederlagen aus.

Mit nur knapp über 66 Kilogramm war Luca Guilbaut sicherlich einer der leichtesten Athleten in der Gewichtsklasse bis 73 Kilogramm. 25 Athleten kämpften um den Titel. Der 17-jährige Ravensburger besiegte Tim Luven (TSV Bayer Leverkusen) mit zwei Wazzari für Sumi Gaeshi. In Runde zwei warf er Niklas Gärtner (JJC Mendig) mit seiner Spezialtechnik Tai Otosthi. Im Kampf um den Einzug ins Halbfinale unterlag der Oberschwabe gegen Erwin Adam (JV Ippon Rodewisch) im Armhebel.

In der Trostrunde gewann Guilbaut gegen den starken Julijan Pantelic (Judo Sportverein Speyer) mit einer Gegendrehtechnik. Benjamin Kaiser (Judo Holzhausen) beendete dann allerdings mit zwei Sumi Gaeshi das Turnier für den Ravensburger Judoka. Dennoch war Platz sieben für Luca Guilbaut und seinen japanischen Trainer Kento Yazawa, der ein Jahr lang beim TSB kämpft und trainiert, ein sehr beachtenswertes Ergebnis.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen