Lotto-Museumspreis: Ravensburg liegt vorn

Lesedauer: 4 Min
Überzeugt hat die Jury des Lotto-Museumspreises das Konzept des 2009 eröffneten Museums im Ravensburger Humpisquartier.
Überzeugt hat die Jury des Lotto-Museumspreises das Konzept des 2009 eröffneten Museums im Ravensburger Humpisquartier. (Foto: Museum Humpisquartier)
Schwäbische Zeitung

Das Museum Humpisquartier in Ravensburg ist Sieger bei der Erstauflage des Lotto-Museumspreises Baden-Württemberg. Die Resonanz auf den Wettbewerb in Kooperation mit dem Museumsverband war überwältigend: 117 Museen aus dem Land nahmen daran teil.

„Für die Jury war es eine Herkules-Aufgabe aus so vielen hochkarätigen Bewerbungen einen Sieger zu ermitteln. Hier zeigte sich, wie stark das Museumsland Baden-Württemberg auftritt. Mit knapper Mehrheit konnte sich das Museum Humpisquartier an die Spitze setzen“, kommentierte die Lotto-Chefin Marion Caspers-Merk das Ergebnis des Wettbewerbs.

„Die Ravensburger Museumsmacher zeigen, was Oberschwaben etwa mit dem Mittelmeer verbunden hat. Sie agieren im Herzen der Stadt und öffnen gleichzeitig Horizonte wie aktuell bei der Ausstellung ‚Die Humpis in Barcelona. Rote Koralle für ganz Europa‘. Mit solchen Projekten bringen sich Museen in den Fokus und erreichen ihr Publikum über die Region hinaus“, erläuterte Caspers-Merk weiter.

Ein großes Lob sprach die Jury für die Dauerausstellung „Ravensburger Lebenswelten“ aus. Ausgewählte Lebensgeschichten von Ravensburger Bürgern geben darin auf persönliche und authentische Weise Einblicke in verschiedene Jahrhunderte. „Das ist Geschichte zum Anfassen für alle Altersgruppen“, meinte Juror Markus Brock. Und mehr noch: Hinter einem modernen Konzept stehe ein starker Förderverein der Bürger, so die Jury mit Blick auf die Erfolgsfaktoren des Museums.

Jury ist vollauf begeistert

Ebenso ins Gewicht fielen bei der Wahl die gelungene multimediale Präsentation und der durchgängig umgesetzte Inklusionsgedanke des 2009 neu eröffneten Museums. Eine zentrale Rolle spielten zudem die enge Zusammenarbeit zwischen Haupt- und Ehrenamt im laufenden Betrieb und das große bürgerschaftliche Engagement. „Das Museum Humpis-Quartier hat es mit langfristig angelegten Zielen und einer gelungenen Neupräsentation geschafft, sich einen hohen Stellenwert in der eigenen Region zu erarbeiten“, hob Jan Merk, Präsident des Museumsverbandes und Juror, hervor.

Der Lotto-Museumspreis wird in Kooperation mit dem Museumsverband Baden-Württemberg, dem Fachverband der Museen im Land, vergeben. An der Erstauflage nahmen 117 Museen aus ganz Baden-Württemberg teil. Der Preis ist mit 20 000 Euro dotiert. Die offizielle Verleihung findet am 21. November im Museum Humpisquartier statt. An diesem Tag spendet Lotto Baden-Württemberg allen Besuchern freien Eintritt.

Als Kriterien nahm die Jury in dem Wettbewerb unter anderem die generelle Zielsetzung des Museums, die Vernetzung vor Ort und die Museumsdidaktik sowie innovative Ansätze in der Projektarbeit und die Nachhaltigkeit des Betriebskonzeptes unter die Lupe. Eine tragende Rolle spielte dabei der Auftritt des Bewerbermuseums in der Öffentlichkeit und seine Bedeutung für das kulturelle Leben in der jeweiligen Region.

Lotto Baden-Württemberg trägt seit vielen Jahren über den Wettmittelfonds des Landes dazu bei, das kulturelle Engagement und die Museumslandschaft zu fördern. 2014 belief sich die Summe zur Unterstützung von Kunst und Kultur auf insgesamt 33,9 Millionen Euro.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen