Lokalmatador gewinnt den Strong Run

Lesedauer: 7 Min

Markus Rimmele (rechts) und Stephan Spöcker (links) lieferten sich ein spannendes Rennen. Edi Wucher (Zweiter von links) blieb
Markus Rimmele (rechts) und Stephan Spöcker (links) lieferten sich ein spannendes Rennen. Edi Wucher (Zweiter von links) blieb lange an den beiden dran. (Foto: Klaus Eichler)
Klaus Eichler

Lokalmatador Markus Rimmele vom Veranstalter SGA Yetis Aulendorf und Paulina Wolf von den TSV Reute Runners haben sich am Freitagabend beim Aulendorfer Strong Run durchgesetzt. Während sich Paulina Wolf auf der 10-Kilometer-Strecke nach anfänglichen Startschwierigkeiten souverän durchsetzte, war die Konkurrenz bei den Männern bis zum Zieleinlauf eine knappe Angelegenheit. Weiterhin konkurrenzlos bei den Nordic Walkern bleibt der 47-jährige Michael Epp.

Wegen Bauarbeiten in der Poststraße musste Start und Ziel in diesem Jahr von der Hauptstraße in den Kurpark hinter das Hofgartengebäude verlegt werden, was bei allen Athleten auch ohne den gefürchteten „Huberbuckel“ großen Anklang fand. „Wir werden das diskutieren, ob wir für immer hier bleiben können“, sagte Mitorganisator Matthias Thaler von den Yetis, „weniger absperren, keine Autos, der allgemeine Tenor spricht dafür“. Große Teile der Strecke konnten dennoch beibehalten werden. Was blieb war ein anspruchsvoller Parcours, der fünfmal zu durchlaufen war, mit immerhin 225 Metern Höhenunterschied.

Dunkle Wolken, Blitz und Donner

Bedrohlich dunkle Wolken zogen am Spätnachmittag über Aulendorf auf und kurz vor Beginn der Veranstaltung öffnete der Himmel mit Blitz und Donner seine Schleusen, was den 59 Strong-Run-Teilnehmern sehr entgegenkam. Bei angenehmen Temperaturen und einer halbstündigen Verspätung bildete sich bei den Männern vom Start weg ein Führungstrio, das dem Lauf seinen Stempel aufdrückte. Stephan Spöcker vom TSV Riedlingen und Markus Rimmele von den Yetis machten das Tempo, dicht dahinter Edi Wucher vom SC Vogt, der dem hohen Anfangstempo ab Runde zwei etwas Tribut zollen musste und Andreas Kadow vom Lauftreff Bad Saulgau an sich vorbeiziehen lassen musste. An dieser Konstellation änderte sich bis ins Ziel nichts mehr, nur Edi Wucher, „das Tempo war doch etwas zu schnell für mich“, verlor seinen vierten Platz noch an Raphael Frirdich von den Dublin Pubcrawl.

In einer packenden Schlussrunde entschied Markus Rimmele in 47:30 Minuten das Rennen für sich. „Die Strecke war schön und anspruchsvoll, das Tempo am Anfang nicht zu hoch, aber beim Heimlauf gibst du eh alles“, sagte der 47-jährige, der in zwei Wochen in Füssen seinen ersten Marathon laufen will. Wenige Sekunden später querte Stephan Spöcker in 47:52 Minuten den Zielstrich. „Für mich war der Lauf eine gute Vorbereitung auf den Halbmarathon nächste Woche in Bad Buchau“, sagte Spöcker, „am Ende fehlte mir etwas die Kraft“. Dritter wurde Andreas Kadow in 48:15 Minuten. „Zum Schluss hin war es schon hart“, meinte Andreas Kadow, „bin aber echt stolz auf den dritten Platz“.

Zwei Runden lang leisteten Brigitte Hoffmann von der LG Welfen und die Siegerin von 2015, Marion Klugger vom Sport Reischmann, Führungsarbeit bei den Frauen. Die Favoritin Paulina Wolf von den TSV Reute Runners, am 1. Juli noch am Start in Skopje (Mazedonien) bei den Berglauf-Europameisterschaften, hatte Probleme, ins Rennen zu finden, dachte früh ans Aufgeben. „Ich hatte Muskelkater, tat mich schwer, aber ab der dritten Runde haben die Beine zum Glück wieder aufgemacht“, freute sich Paulina Wolf. Fortan spulte sie den Lauf in einem Tempo ab und ging am Ende mit mehr als zwei Minuten Vorsprung in einer Zeit von 52:25 Minuten als überragende Siegerin ins Ziel. „Es war eine sehr schöne Strecke“, sagte eine glückliche Zweite Marion Klugger mit einer Zeit von 54:57 Minuten. Auch Brigitte Hoffmann war mit ihrem dritten Platz nicht unzufrieden. „Ich war zu Beginn einen Tick zu schnell“, ihr Fazit, „bin muskulär leider immer noch gehandicapt“.

Michael Epp im Nordic Walking konkurrenzlos

Unschlagbar und eine Klasse für sich im Nordic Walking bleibt weiterhin der fünffache Deutsche Meister und fünffache Weltmeister Michael Epp. Mehr als acht Minuten gingen ins Land, bis der Zweite Toni Kreher ins Ziel kam. Weitere 30 Walker folgten. Michael Epp lobte die neue Streckenführung, die ihm allerdings nicht unbekannt ist, gewusst hatte er das vorher allerdings nicht. „Das ist meine Trainingsstrecke wo ich immer meine Kurse gebe“, lachte Epp, „ich hätte sie also auch blind laufen können“.

Die Ergebnisse

Hauptlauf, Männer (10 Kilometer): 1. Markus Rimmele (47:30 Minuten), 2. Stephan Spöcker (47:52), 3. Andreas Kadow (48:15), 4. Raphael Frirdich (49:43), 5. Edi Wucher (50:13), 6. Marius Schmid (50:53), 7. Wolfram Ermler (51:07), 8. Josef Wiest (52:35), 9. Manfred Borsutzky (53:04), 10. Joe Fähndrich (53:24).

Frauen: 1. Paulina Wolf (52:25), 2. Marion Klugger (54:57), 3. Brigitte Hoffmann (55:16), 4. Sabrina Gentner (57:34), 5. Carolin Gaupp (58:24), 6. Susanne Tritschler-Braun (58:29), 7. Karin Nowak (58:59), 8. Jenny Weber (59:58), 9. Irma van Gils (1:05:17 Stunden), 10. Rahela Pusa (1:05:28).

Mannschaftswertung Männer: 1. SGA Yetis (Rimmele, Waldschütz, Gruber, 2:42:09 Stunden), 2. SC Vogt (E. Wucher, J. Wucher, M. Wucher, 2:52:41), 3. Ravensburg läuft für Toleranz (Komprecht, Mendler, Streicher, 2:59:15), 4. LG Bad Waldseer Lauffieber (Fähndrich, Köberle, Beurer, 2:59:38), 5. SGA Yetis II (Eisele, Rädle, Dahmen, 3:07:46).

Mannschaftswertung Frauen: 1. TSV Reute Runners (Wolf, Tritschler-Braun, Nowak, 2:49:53)

Nordic Walking, Männer (10 Kilometer): 1. Michael Epp (1:03:22 Stunden), 2. Toni Kreher (1:11:46), 3. Urs Leuthold (1:12:12), 4. Armin Rauch (1:12:35), 5. Paul Merk (1:13:56), 6. Karl-Heinz Müller (1:16:25), 7. Eckhard Lehmann (1:19:32), 8. Ernst Großmann (1:20:34), 9. Hermann Rast (1:20:55), 10. Joachim Prochnow (1:20:58).

Frauen: 1. Manuela Ruess (1:15:31), 2. Karin Maria Rudolph (1:22:03), 3. Lydia Ettenhofer (1:24:51), 4. Renate Sigloch (1:26:25), 5. Christiane Strasser (1:28:31), 6. Bettina Ullmann (1:30:33), 7. Ute Schöllhorn (1:40:51), 8. Irmgard Paschen (1:41:01), 9. Barbara Müller (1:41:03), 10. Stefanie Willen (1:41:05).

Weitere Ergebnisse unter:

www.yetis-aulendorf.de

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen