Linken-Kreisverband kritisiert höhere Betreuungskosten

Lesedauer: 2 Min

Der Ravensburger Kreisverband der Linken kritisiert, dass auch vor Ort die Elternbeiträge für die Grundschulbetreuung steigen (die SZ berichtete). Die Linke hält diese Erhöhung „aus sozialpolitischer Sicht für sehr bedenklich“, lässt die Partei in einer Pressemitteilung wissen. Auch in Ravensburg hätte Die Linke am liebsten gänzlich kostenlose Kindertagesstätten.

Man kämpfe in Ravensburg sowie bundesweit „für die Abschaffung jeglicher Gebühren im öffentlichen Bildungssystem“, schreibt Linken-Kreisvorsitzender Ricart Brede – sei Bildung doch ein Allgemeingut, „welches jedem Menschen unabhängig von seiner Herkunft und seiner sozialen Schicht vom Staat zu gleichen Anteilen zur Verfügung gestellt werden“ müsse. Seine Partei fordert in diesem Zusammenhang bundesweit einen „verbesserten und einheitlichen Betreuungsschlüssel“ in Kitas: Wenn es nach der Linken geht, soll eine Erzieherin maximal drei unter Dreijährige betreuen.

Darüber hinaus betont Brede, allen Kindern stehe täglich ein gesundes, warmes Essen zu.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen