Lena Berlinger beendet Saison mit Podestplätzen

Lesedauer: 3 Min
 Zeigte zum Abschluss der Saison nochmal zwei starke Rennen im Mittelmeer: Triathletin Lena Berlinger.
Zeigte zum Abschluss der Saison nochmal zwei starke Rennen im Mittelmeer: Triathletin Lena Berlinger. (Foto: Jose Luis Houcade)
Schwäbische Zeitung

Mit zwei Rennen der Challenge-Serie ist auf Mallorca und Sardinien die europäische Triathlonsaison abgeschlossen worden. Beide Wettkämpfe waren über die Mitteldistanz mit zwei Kilometern Schwimmen, 90 Kilometern Radfahren und 21 Kilometern Laufen ausgeschrieben. Lena Berlinger, seit dieser Saison Mitglied des Skinfit Racing Tri Teams, behauptete sich bei jeweils starker internationaler Konkurrenz ganz vorne.

Auf Mallorca gelang Berlinger der Einstieg in den Wettkampf nicht optimal. Die Triathletin aus Baindt verpasste den Anschluss an die Führungsgruppe und hatte nach dem Schwimmen nahezu vier Minuten Rückstand auf die schnellste Schwimmerin. Im Schlepptau hatte sie allerdings die Favoritin des Rennens, die Engländerin Lucy Gossage, die in dieser Saison schon drei Ironmansiege geholt hat. Gemeinsam starteten sie zur Aufholjagd, Gossage fuhr auf Platz eins nach vorne, Berlinger lag nach der Radetappe auf Rang vier. Im Vertrauen auf ihre gute Laufform wagte sie auf der Laufstrecke ein hohes Anfangstempo und holte bald zwei Konkurrentinnen ein. Nach 4:31,08 Stunden erreichte Berlinger als Zweite das Ziel in Paguera.

Eine Woche später stand für Berlinger auf Sardinien der letzte Wettkampf der Saison auf dem Plan. Teilnehmer aus mehr als 30 Nationen waren in den Startlisten der Profis und in den Altersklassen zu finden. Die Wettervorhersagen für den Renntag verhießen allerdings nichts Gutes und es zeigte sich, dass für ein sicheres Schwimmen die Brandung zu stark war. Der Veranstalter entschied sich daher für einen Duathlon – das Schwimmen wurde durch einen Lauf über fünf Kilometer ersetzt.

Fünfergruppe an der Spitze

Das Profifeld der Damen war nach dem Auftakt noch eng beieinander, bei Laufzeiten von unter 18 Minuten. Auf dem Rad setzten sich fünf Sportlerinnen ab und ließen sich 90 Kilometer lang nicht aus den Augen: Laura Sidall aus England, Elisabetta Curridori aus Italien, Katrien Verstuyft aus Belgien, Svenja Thoes aus der Schweiz und Lena Berlinger. Der Wechsel vom Zeitfahrrad in die Laufschuhe gelang Berlinger am schnellsten und sie startete in Führung liegend in den Halbmarathon. Zwei Konkurrentinnen hatten jedoch schnellere Beine. Thoes holte sich den Sieg vor Verstuyft, Berlinger freute sich aber zum Saisonabschluss auch über ihren dritten Platz.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen