„Lebenshilfe“ fährt schon auf Reserve

Lesedauer: 4 Min

Die VW-Busse der „Lebenshilfe“ sollten dringend ersetzt werden.
Die VW-Busse der „Lebenshilfe“ sollten dringend ersetzt werden. (Foto: privat)
Martina Kruska

Auf den ersten Blick sehen sie noch ganz anständig aus, die beiden VW-Busse, die seit über 15 Jahren für die „Lebenshilfe Ravensburg“ im Einsatz sind. Aber im Getriebe knirscht‘s. Sie sind reparaturanfällig und verschlingen Geld. Geld, das die finanzielle Situation des Vereins überfordert, wie Gerold Rid, hauptamtlicher Leiter, betont.

Wertvoll und eigentlich unbezahlbar ist das, was die „Lebenshilfe“ seit über 50 Jahren leistet. Geistig behinderte Kinder, Jugendliche und Erwachsene, die bei Eltern oder Geschwistern in Ravensburg, Weingarten und Umgebung wohnen, können hier ihre Freizeit in einer fröhlichen, ungezwungenen Atmosphäre verbringen. Zu ihrer Freude und zur Entlastung ihrer Eltern. Sie können Spaß haben, Beziehungen und Freundschaften entwickeln, Hobbys und Fähigkeiten entdecken und sich als wertvolles Mitglied dieser Welt erleben. In sieben Clubs stimmen sie jeweils das Programm der regelmäßigen Treffen ab. Offene Angebote wie Koch- oder PC-Kurse oder die „Theatergäng“ motivieren zum Mitmachen und Lernen. Wochenendfreizeiten und ein Sommeraufenthalt in Südtirol runden die Palette der Vereinsaktivitäten ab.

Die 104 Vereinsmitglieder werden von 13 Ehrenamtlichen und zwei jungen Freiwilligen vom Freiwilligen Sozialen Jahr und Bundesfreiwilligendienst betreut. Gerold Rid ist Kopf und Herz des Vereins und „Lebenshilfe für Teilnehmer und Ehrenamtliche“, wie es Sonja Tränkle, eine der Ehrenamtlichen zusammenfasst.

Der schaut zurzeit mit Sorgen auf seine zwei alten VW-Busse, die für den Hol- und Bringdienst und damit das Überleben des Freizeitvereins unentbehrlich sind. Die finanzielle Lage erlaubt nicht die dringend notwenige Neuanschaffung eines Fahrzeugs.

Der Verein, der für seine Arbeit keine Pflegesätze bekommt wie große Behinderteneinrichtungen, finanziert sich über Mitgliedsbeiträge, öffentliche Zuschüsse und Spenden. Er steht zur Zeit vor fast unüberwindlichen Herausforderungen: Rücklagen bringen keine Zinsen mehr, Zuschüsse des Regierungspräsidiums und des Landkreises wurden seit Jahren nicht angeglichen, Zuschüsse aus Nachbargemeinden gestrichen. Spenden kommen vor allem über den Verein „Sozialsponsoring Ravensburg“, dem Zusammenschluss gemeinnüziger Vereine mit dem Ziel, Sponsoren aus der Wirtschaft zu finden. Dafür sind die Verantwortlichen sehr dankbar. Auch für die Zeitspenden der vielen Ehrenamtlichen, die mit ganzem Herzen dabei sind.

Aber all das reicht nicht, die „Lebenshilfe“ langfristig auf sicheren Beinen zu halten: Schon die Reparaturbedürftigkeit eines Autos genügt, um diese integrative Arbeit ins Wanken zu bringen.

Kontakt: Lebenshilfe Ravensburg e.V., Mühlbruckstr. 22 in Ravensburg, Ansprechpartner ist Gerold C. Rid, Telefon 0751/24578.

E-Mail:

lebenshilfe@lebenshilfe-ravensburg.de

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen