„Latin Jazz Sinfónica“ bietet Crossover auf hohem Niveau

Lesedauer: 4 Min
Schwäbische Zeitung

- Elegant, harmonisch, ergreifend und musikalisch auf höchstem Niveau: Mit „Latin Jazz Sinfónica“ präsentieren die Neue Philharmonie Berlin mit 52 Musikern sowie 13 renommierte, international bekannte Jazzmusiker ihr neues Crossover-Programm in Orchester-Großbesetzung. Die Aufführung findet am Samstag, 10. März, um 19.30 Uhr im Konzerthaus Ravensburg statt.

Das Konzert ist laut Pressemitteilung Teil einer Tournee durch insgesamt acht deutsche Städte. Das Großorchester bestehend aus 65 Musikern dirigiert Stardirigent Andreas Schulz. Gespielt werden Kompositionen unter anderem von Dave Grusin, Paquito D’Rivera und Pat Metheny sowie Eigenkompositionen. Bei diesem Latin-Jazz-Orchester treffen Klassikmusiker auf Jazzmusiker und Latin-Perkussionisten.

Leidenschaft ist treibende Kraft

Die Orchestrierung der Kompositionen für die Musiker übernahm der Jazz-Geiger Christoph König, den die Neue Philharmonie auch als „special guest“ für die Solo-Violine gewinnen konnte. Latin-Perkussionistin Julia Diederich stellte die Musikstücke des Programms zusammen, übernahm das Arrangieren der Rhythmusgruppe und wählte die Jazz- und Latin-Musiker für das Großprojekt aus. Diederich ist Initiatorin und Ideengeberin des Programms, bei dem unter anderem drei Eigenkompositionen von ihr gespielt werden. Mit Leidenschaft sei sie treibende Kraft des einzigartigen Konzerts auf musikalisch höchstem Niveau, heißt es.

„Die Herangehensweise an ein klassisches Stück ist eine andere als im Jazz, wo vor allem die Improvisation über Akkorde und die Ausschmückung von notierten Tönen und Interaktionen eine große Rolle spielen“, erklärt die Diplom-Musikerin. In der Klassik liege die große Kunst in der absoluten Genauigkeit und der Agogik der zu spielenden Töne. Bereits beim Schreiben der Musik sei es herausfordernd, beide Stile und ihre jeweiligen Spielarten zu berücksichtigen, ihre Stärken herauszuarbeiten und sie zu einem harmonischen Klangbild verschmelzen zu lassen. „Bei Latin Jazz Sinfónica spielen die Musiker daher nicht nebeneinander, sondern miteinander und bilden ein musikalisches Gesamtwerk“, sagt sie.

Zu „Latin-Jazz Sinfónica“ gehören neun erste Violinen, acht zweite Violinen, sechs Bratschen, vier Violoncelli, drei Kontrabässe, zwei Oboen und Querflöten, zwei Fagotte und drei Klarinetten, vier Hörner, vier Trompeten, drei Posaunen, eine Tuba und ein klassischer Schlagwerker. Aus dem Latin- und Jazz-Bereich spielen ein Altsaxophon, zwei Tenorsaxophone, Jazz-Trompete, Piano, E- und Kontrabass, Jazz- und Flamenco-Gitarre, drei Latin-Perkussionisten und Jazz-Drums.

Karten für „Latin-Jazz Sinfónica!“ sind unter www.schwaebische.de/tickets und über die Tickethotline 0751 / 29555777 erhältlich.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen