Sieben-Tage-Inzidenz zu hoch: Landkreis Ravensburg zieht die Notbremse

Der Landkreis Ravensburg zieht die Corona-Notbremse. Ab Dienstag gelten wieder strengere Regeln im Landkreis. (Foto: AFP/Bernd Adler)
Redakteurin

Die Zahlen der Corona-Neuinfektionen sind täglich nach oben geklettert, das hat nun Konsequenzen: Der Landkreis Ravensburg muss die Notbremse ziehen. Da die Sieben-Tage-Inzidenz seit drei Tagen in Folge über dem Wert von 100 liegt, gelten ab Dienstag, 30. März, verschärfte Maßnahmen, teilt das Landratsamt Ravensburg mit. Details finden Sie weiter unten im Text.

+++ Auch in Ravensburg müssen Geschäfte schließen - trotz anderer Pläne +++

Unter anderem darf der Einzelhandel kein Click & Meet mehr anbieten. Eine Ausgangsbeschränkung soll es zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht geben, erläutert das Landratsamt am Sonntag auf SZ-Anfrage.

Grundsätzlich sei derzeit ein „angespanntes und diffuses Infektionsgeschehen“, vor allem in Unternehmen, Kindergärten und Schulen, so das Landratsamt Ravensburg weiter.

Damit tritt auf Grundlage der Corona-Verordnung des Landes die sogenannte Notbremse mit zahlreichen Verschärfungen im Landkreis in Kraft.

Landratsamt Ravensburg

Am Samstag lag die Sieben-Tage-Inzidenz bei 103, erläutert das Landratsamt Ravensburg in einem Presseschreiben von Samstagnacht. Dahin heißt es: „Die 7-Tage-Inzidenz der Neuinfizierten an Corona pro 100 000 Einwohner liegt nun auch im Landkreis Ravensburg seit drei Tagen in Folge über dem Wert von 100. Damit tritt auf Grundlage der Corona-Verordnung des Landes die sogenannte Notbremse mit zahlreichen Verschärfungen im Landkreis in Kraft.“

Zuerst war bei den Verschärfungen von erweiterten Kontaktbeschränkungen die Rede. Es sollten sich in der ursprünglichen Version des Landratsamts nur ein Haushalt plus eine weitere nicht zum Haushalt gehörende Person treffen dürfen.

Keine Verschärfung der Kontaktbeschränkung und keine Ausgangsbeschränkung

Am Sonntagmittag kam die Änderung: So habe das Land die Corona-Verordnung am späten Samstagabend neu gefasst. Diese Änderungen würden ab Montag, 29. März, gelten.

„Die Änderungen wirken sich auch auf die ab Dienstag im Landkreis Ravensburg kommende Notbremse aus. Es gelten daher keine Verschärfung der Kontaktbeschränkung bei der Notbremse. Hier bleibt die allgemeine Regelung bestehen: Maximal fünf Personen aus nicht mehr als zwei Haushalten. Dabei zählen Kinder bis einschließlich 14 Jahre nicht mit. Paare, die nicht zusammenleben, gelten als ein Haushalt“, heißt in der Erläuterung des Ravensburger Landratsamts.

Eine Ausgangsbeschränkung soll es nach Angaben von Klaus Preisinger vom Landratsamt Ravensburg zunächst nicht geben. Wie er auf SZ-Anfrage erläuterte, sei dies als „letztes Mittel“ vorgesehen, sollten alle anderen Maßnahmen nicht gelten. „Noch sind wir nicht an diesem Punkt, daher wollen wir diese Karte noch nicht ziehen.“

Folgende Regelungen gelten laut Landratsamt Ravensburg ab Dienstag (Notbremse):

  • Der Einzelhandel darf kein Click & Meet anbieten.
  • Schließung von Friseurbetrieben und Barbershops. Dies gilt allerdings nicht, wenn die Friseurbetriebe und Barbershops in der Handwerksrolle eingetragen sind.
  • Schließung von Museen, Galerien, zoologischen und botanischen Gärten sowie Gedenkstätten für den Publikumsverkehr.
  • Schließung von Sportanlagen (innen und außen) für den Amateur- und Freizeitsport. Individualsport auf weitläufigen Anlagen (beispielsweise Golf) ist weiterhin erlaubt. Gruppensport im Freien ist nicht mehr erlaubt. Es gelten die Kontaktbeschränkungen.
  • Schließung von Betrieben zur Erbringung körpernaher Dienstleistungen (Kosmetik-, Nagel-, Massage-, Tattoo-,Sonnen- und Piercingstudios sowie kosmetische Fußpflegeeinrichtungen und ähnliche Einrichtungen), mit Ausnahme von medizinisch notwendigen Behandlungen, insbesondere Physio- und Ergotherapie, Logopädie, Podologie und Fußpflege.
  • Der Betrieb von Musik-, Kunst- und Jugendkunstschulen ist nur noch im Rahmen des Onlineunterrichts möglich.

Wann wir die Notbremse wieder aufgehoben?

Die Notbremse wird nach weiteren Angaben des Landratsamts wieder aufgehoben, wenn die 7-Tage-Inzidenz im Landkreis Ravensburg fünf Tage in Folge wieder unter dem Wert von 100 liegt.

Gibt es ein bestimmtes Ereignis, das zur Notbremse geführt hat?

„Wir haben die Situation im Landkreis genau geprüft“, wird der Erste Landesbeamte Andreas Honikel-Günther in der Pressemeldung zitiert. Und weiter: „Die Lage ist angespannt und diffus.

Wir haben eine Vielzahl von einzelnen Ausbrüchen, so beispielsweise in Unternehmen, Schulen oder Kindergärten. Das Infektionsgeschehen ist nicht auf einzelne, klar abgrenzbare Ausbrüche zurückzuführen.“

Gibt es keine andere Möglichkeit?

Betroffen sei der gesamte Landkreis, heißt es vom Landratsamt. „Die nun kommenden Verschärfungen stellen eine große Belastung für die Bürger und auch die Unternehmen dar. Doch lässt die Situation keine andere Wahl.“

Die Verschärfungen seien erforderlich, um den steigenden Infektionszahlen entgegenzuwirken. Die Notbremse sei in der Corona-Verordnung des Landes so vorgesehen.

„Es ist weiterhin sehr wichtig, dass wir uns alle an die geltenden Beschränkungen halten und unsere Kontakte auf ein Mindestmaß reduzieren.“, so Honikel-Günther. „Nur so können wir es gemeinsam schaffen, einen weiteren Anstieg der Infektionen zu verhindern.“

Meist gelesen in der Umgebung

Mehr zum Thema

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Hier finden Sie freie Impftermine in der Region

Die Zwangspause ist vorbei: Wochenlang hat die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zu Jahresbeginn Menschen bei der Buchung von Impfterminen unterstützt. Der Erfolg war groß. Doch als die Schere zwischen den wenigen Impfstoff-Lieferungen und der starken Nachfrage nach Terminen immer größer wurde, musste der Service für einige Wochen eingestellt werden.

Das ist jetzt vorbei, die Impftermin-Ampel ist wieder da. Sie zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt.

Corona-Schnelltest an einer Schule: In Ravensburg steigt die Zahl positiver Ergebnisse.

Corona-Fälle: Ravensburger Kitas und Schulen sind im „Zentrum des Orkans“

Wenn die Bundesnotbremse nächste Woche greift, müssen Schulen bei einer Inzidenz von 165 und mehr wieder in den Fernunterricht wechseln, und es darf nur noch Notbetreuung angeboten werden.

Der Landkreis Ravensburg hat diesen Wert in dieser Woche bereits überschritten.

Schaut man sich die Infektionszahlen bei Kindern genauer an, dann liegen die aktuellen Zahlen im Kreis sogar weit darüber: Bei 227 für die Altersgruppe der 5- bis 14-Jährigen (Quelle: Robert-Koch-Institut).

 Schockanrufe im Bodenseekreis häufen sich. Allein am vergangenen Dienstag erfasste die Polizei 20 Fälle.

„Zu Tode erschrocken“ - Rentnerin reagiert trotzdem besonnen

Sieglinde G. ist immer noch aufgewühlt. Die 80-Jährige aus einer Gemeinde im Bodenseekreis ist am vergangenen Dienstag Ziel eines sogenannten „Schockanrufs“ geworden.

Am Telefon meldete sich ein Mann, der sich in betrügerischer Absicht als Arzt ausgab und behauptete, ihre Tochter liege mit einer schweren Corona-Infektion auf der Intensivstation. „Er sagte, ich könne ihr nur helfen, indem ich 27 000 Euro für Medikamente überweise“, sagt G.

Mehr Themen