Landkreis erhält 16,5 Millionen Euro aus dem DigitalPakt

Lesedauer: 2 Min
Schwäbische Zeitung

Der Landkreis Ravensburg profitiert enorm vom DigitalPakt Schule des Bundes. Laut einer Pressemitteilung von dem auch für Ravensburg zuständige SPD-Bundestagsabgeordneten, Martin Gerster, sei der Weg nunmehr frei, dass auch die Schulen im Landkreis Ravensburg mit gut 16,5 Millionen Euro (16 590 800 Euro) vom DigitalPakt profitieren können.

„Mit dem Geld können WLAN, Server, digitale Endgeräte oder auch interaktive Tafeln angeschafft werden“, wird Gerster in dem Schreibne zitiert. Die weitere Bearbeitung erfolgt über die Schulträger, denen dann entsprechende Anteile zur Verfügung stehen. „Der Landkreis Ravensburg erhält als Schulträger zum Beispiel allein für die kreiseigenen Schulen knapp 4,5 Millionen Euro“, so Gerster weiter, „das heißt, für jeden einzelnen Schüler beträgt die Fördersumme umgerechnet circa 422 Euro.“

Mit dem DigitalPakt sorgt der Bund für eine bessere Ausstattung an Schulen mit digitaler Technik und stellt dafür in einem Sondervermögen fünf Milliarden Euro bereit. Zuvor hatten Bundestag und Bundesrat sogar das Grundgesetz geändert um damit die verfassungsrechtliche Grundlage für den DigitalPakt Schule zu schaffen. Voraussetzung für die Beantragung von Mitteln aus dem DigitalPakt ist die Vorlage eines technisch-pädagogischen Konzepts jeder einzelnen Schule. Gerster appelliert daher an alle Kommunen nun zügig die erforderlichen Konzepte auszuarbeiten, um sicherzustellen, dass bis 2022 alle Projekte beantragt und bis zum Ende des Förderzeitraums abgerechnet werden können.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen