Lagerhaus steht jetzt unter Denkmalschutz

Lesedauer: 2 Min
Mit dem Roten Kreuz und dem Emblem der Schweizer Flappe war das alte Lagerhaus am Bahnhof im Frühjahr 1945 bemalt. Dass dort ein
Mit dem Roten Kreuz und dem Emblem der Schweizer Flappe war das alte Lagerhaus am Bahnhof im Frühjahr 1945 bemalt. Dass dort ein (Foto: Stadtarchiv)

Das alte Lagerhaus am Ravensburger Bahnhof wird unter Denkmalschutz gestellt. Das hat das Landesdenkmalamt entschieden, zwei Jahre, nachdem BfR-Stadtrat Wilfried Krauss einen entsprechenden Antrag gestellt hatte. Das mächtige Gebäude diente bis vor rund 20 Jahren dem Agrarhandel, zuletzt der WLZ (heute BayWa). Doch nicht nur die besondere Architektur schien der Tübinger Denkmalpflege schützenswert, sondern auch dessen Bedeutung für die jüngere Stadtgeschichte. Dort, im damaligen Wüwa-Lagerhaus, wurde nämlich im Frühjahr 1945 ein Zentrallager des Internationalen Roten Kreuzes für sogenannte Liebesgabensendungen eingerichtet.

Das auf das Dach gepinselte riesengroße Rote Kreuz und daneben die Schweizer Flagge signalisierten den alliierten Bombengeschwadern: Vorsicht! Nicht bombardieren! Dieser glückliche Umstand hat Ravensburg höchstwahrscheinlich vor Luftangriffen zum Ende des Zweiten Weltkriegs bewahrt und damit die mittelalterliche Altstadt unversehrt gelassen. Für Wilfried Krauss sind damit auch persönliche Erinnerungen verbunden, hat doch sein Vater Valentin Krauss, damals Direktor des Ravensburger Wüwa-Lagerhauses, sich vehement für das Liebesgaben-Depot des Roten Kreuzes eingesetzt.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen