Kunstmuseum zeigt Werke von Pierre Alechinsky aus der Sammlung Selinka

Lesedauer: 5 Min
 Ein Blick in den extra eingerichteten "Grünen Salon" im Foyer des Kunstmuseums mit großen Gemälden von Pierre Alechinsky und ei
Ein Blick in den extra eingerichteten "Grünen Salon" im Foyer des Kunstmuseums mit großen Gemälden von Pierre Alechinsky und einer Vitrine, die gefüllt ist mit bisher noch nicht ausgestellten Autographen, Vorlagen und Erinnerungen an die Sammlung Selinka und die Verbindung des Sammlerpaares zu dem in Brüssel aufgewachsenen Künstler. (Foto: Dorothee L. Schaefer)
Dorothee L. Schaefer

Mit einer kleinen, aber kompakten und interessanten Ausstellung zieht das Kunstmuseum Ravensburg den Blick auf sein Kernprogramm, die Sammlung Gudrun und Peter Selinka. Diesmal steht der im Juli 2018 mit dem japanischen Praemium Imperiale ausgezeichnete, 91jährige Pierre Alechinsky im Fokus, dem Peter Selinka 1975 in Paris begegnet ist und dessen Gemälde zur Initialzündung für die Erweiterung der Sammlung Selinka in Richtung zeitgenössische Kunst wurden.

Ein dunkles Tannengrün an den Wänden, der Fußboden wohltuend schallisoliert mit tiefgrünen Teppichfliesen und ein paar Sitzpuffs laden im Foyer in einen fast meditativen Raum. Was zunächst sofort ins Auge fällt - neben den wandfüllenden Gemälden - ist ein 2014 vom Enkel Alechinskys gedrehtes Video, das den Künstler beim Anlegen der Grundstruktur eines Gemäldes zeigt. Früher hat der in Brüssel als Sohn russisch-jüdischer Emigranten geborene und aufgewachsene Alechinsky, der seit den Fünfzigerjahren im Großraum Paris und seit 1963 in Bougival an der Seine lebt, hauptsächlich auf dem Boden kniend oder auf einem Gerüst darüber liegend seine Werke gemalt.

Im Video sieht man den immer noch gelenkigen, alten Herrn nun im Stehen vor der bis fast zur Decke reichenden Malfläche. Faszinierend sein Körpergestus, mit dem er präzis die Konturen in schwarzer Farbe setzt, der lange Pinselstiel schafft optischen Abstand und wird mit Eleganz und Sicherheit geführt. Daneben hängt ein mit rotem Kugelschreiber geschriebener Brief des Künstlers an Peter Selinka.

Die Werke Alechinskys, der zu der nur drei Jahre währenden Künstlergemeinschaft CoBrA (Copenhagen, Brüssel, Amsterdam, 1949-1951) gehört und eine gleichnamige Zeitschrift herausgegeben hatte, begeisterten Peter Selinka zutiefst, und er erwarb in mehreren Jahren mehrere große Gemälde, von denen hier sechs aus der Zeit zwischen 1957 und 1978 zu sehen sind. Sie stammen aus einer Epoche, in der Alechinsky zu seinem eigenen Stil fand, auch weil er in den 1950er Jahren ein großes Interesse an asiatischer Kalligraphie entwickelte und diese zugleich mit dem Gebrauch von Tusche in seine Liniengebung einbezog. Kontakte zu dem chinesischen Dichter Walasse Ting und nach Japan vertieften diese neue künstlerische Orientierung. Kennzeichnend für seinen Stil sind nicht nur die - meist schemenhaften Nachtmahren ähnelnden - Masken oder auch Fratzen, bei denen man sich manchmal an James Ensor erinnert fühlt, sondern auch die unglaublich frischen Spektralfarben in Gemälden wie "Once upon a time "von 1978, "Le chemin creux" aus dem gleichen Jahr oder "Gilles végétal" von 1967. Die Titel sind ebenfalls Programm: in "Situations sans illusions" (1959-1961) sind bereits in der tonigen Farblosigkeit der unbestimmten Gesichter oder in "Nuit" (1957) im undurchdringlichen schwarzen Liniengewirr das Unbegreifliche oder Bedrohliche angelegt. Dagegen spiegelt das von Lewis Carrolls Kinderbuch inspirierte "La promenade d'Alice" eine heitere farbige Welt, die am unteren Rand umrahmt wird von kleinen Guckkastenbildern, eine Spezialität von Alechinsky, der solche "Randbemerkungen" als Ergänzung zum Hauptbild verstand.

Und noch einen weiteren kleinen Anreiz hält das Kunstmuseum bereit: Wer im Shop etwas erwirbt, bekommt gratis dazu eine der beiden schönen Tragetaschen aus edlem Wachspapier und Motiven aus Expressionismus oder der CoBrA-Gruppe, eine Gabe der Selinka-Stiftung

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen