Kroaten feiern in Ravensburg Einzug ins WM-Finale

Lesedauer: 4 Min

Hupkonzerte, Autokorso und verstopfte Straßen sind bei der diesjährigen Fußballweltmeisterschaft eine Seltenheit, gab es doch für die Deutschen wenig Grund zu jubeln. Anders für die Kroaten, die am Mittwochabend im Halbfinale die englische Mannschaft mit 2:1 geschlagen haben. Und die haben es in der Stadt so richtig haben krachen lassen. Auch die Polizei war im Einsatz.

Zuerst wurde – wie auf dem Balkan üblich – weit unter der Gürtellinie geflucht, als die Engländer das erste Tor erzielt haben. Als die Kroaten den Ausgleich schafften und letztlich in der 109. Minute der Siegestreffer fiel, jubelte die ganze Innenstadt. Und die Fans vor den Fernsehgeräten in den Cafés und Restaurants sprangen von den Stühlen. Bei den vielen kroatischen Fahnen und Trikots mit der rot-weißen Šahovnica, dem Schachbrettmuster des kroatischen Wappens, wurde deutlich, wie viele Kroaten und Kroatisch-Stämmige in Oberschwaben leben. Allein in der Stadt Ravensburg leben 528 Bürger kroatischer Nationalität, in Weingarten sind es 302. Sie kamen meinst als Gastarbeiter oder Flüchtlinge während der Jugoslawienkriege aus Kroatien oder Bosnien-Herzegowina nach Deutschland. Dazu kommen die kroatischen Fans, die mittlerweile die deutsche Staatsbürgerschaft.

Die Ravensburger Gartenstraße war nach Spielende verstopft mit hupenden Autos, die kroatische Fahnen aus dem Fenster haben hängen lassen. Busse standen im Stau und kamen nur mit Verspätung aus Richtung Weingarten zum Ravensburger Busbahnhof. Mancherorts wurde wie schon beim Viertelfinale gegen Russland ein kleines Feuerwerk gezündet.

Über den Marienplatz zog eine Gruppe von ungefähr 50 kroatischen Fans, die im kroatischen Trikot Fahnen schwangen und lauthals „Mi Hrvati!“ („Wir Kroaten“), „Hrvatska“ („Kroatien“) oder „Finale“ skandierten. „Endlich! Ein Traum wird wahr“, wurde in den sozialen Netzwerken gepostet. „Das gab es noch nie: Kroatien ist im Finale. Es ist unfassbar! Gigantisch!“, freut sich der Ravensburger Filip Pastuovic.

Am Mittwochabend war in Ravensburg auffällig viel Polizei unterwegs, auch in der Innenstadt sind mehrere Streifenwagen durch die Straßen gefahren. Mit der Fußballweltmeisterschaft und den ausgelassen feiernden Fans hatte das allerdings nichts zu tun, sagt Polizeisprecher Markus Sauter auf Nachfrage der „Schwäbischen Zeitung“. „Grundsätzlich haben wir uns auf die WM eingestellt. Aber bisher war das wegen des Ausscheidens der deutschen Nationalmannschaft kein Thema“, so Sauter. Die kroatischen Fans hätten friedlich und fröhlich gefeiert und seien auch „sehr zugänglich gewesen“. Die Polizei musste aber während der Feierlichkeiten zu zwei Einsätzen in der Innenstadt ausrücken, die allerdings nichts mit den Fans zu tun hatten. „Es handelte sich um Sachbeschädigung und ein Körperverletzungsdelikt“, so der Polizeisprecher.

Am Sonntagabend um 17 Uhr spielen dann die „Vatreni“ („die Feurigen“), wie die kroatische Nationalmannschaft genannt wird, im WM-Finale gegen Frankreich.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen