Keine Tore im Kreisliga-Spitzenderby

Lesedauer: 6 Min

 Haisterkirch und Reute trennten sich in der Fußball-Kreisliga A I mit 0:0.
Haisterkirch und Reute trennten sich in der Fußball-Kreisliga A I mit 0:0. (Foto: Thorsten Kern)
Andreas Ruf

Am siebten Spieltag der Fußball-Kreisliga A I hat der SV Haisterkirch die Tabellenspitze trotz eines 0:0 gegen Reute verteidigt. Die Verfolger Aulendorf und Baienfurt rückten dank ihrer Siege näher an die Spitze heran.

TSG Bad Wurzach – FG 2010 WRZ 1:1 (1:1). Tore: 0:1 Eigentor (4.), 1:1 Johannes Reichle (38.). – Kein Sieger im Verfolgerduell. Die TSG erwischte einen Start zum Vergessen – bereits nach vier Minuten geriet Bad Wurzach durch ein Eigentor ins Hintertreffen. Mitte der ersten Hälfte kam Bad Wurzach aber immer besser in die Partie. Die Folge war das verdiente Ausgleichstor. Nach dem Seitenwechsel war dieser Schwung aber wieder verflogen. Beide Teams waren offensiv wenig durchschlagskräftig.

SG Aulendorf – SGM Waldburg/Grünkraut 2:1 (0:0). Tore: 1:0, 2:0 Andreas Krenzler (60., 71.), 2:1 Patrick Kupfahl (90.). – Aulendorf siegt weiter. Nach einer mauen ersten Hälfte steigerte sich die SGA im zweiten Durchgang merklich. Verdient war daher auch die 2:0-Führung nach 70 Minuten. Waldburg hielt kämpferisch gut dagegen, kam aber erst wenige Sekunden vor dem Schlusspfiff zum Anschlusstreffer – zu spät.

SV Wolpertswende – SV Wolfegg 3:4 (1:1). Tore: 1:0 Fabian Kiefer (39.), 2:0, 3:1 Daniel Litz (45., 71.), 2:1 Lukas Häusele (68.), 3:2, 3:3 Joachim Heinzelmann (73., 79./ FE), 3:4 Thomas Heinzelmann (88.). – Zunächst deutete vieles auf einen Sieg des SVW hin. 2:0 und 3:1 führte das Team von David Polka bereits. Wolfegg gab sich jedoch nie auf und drehte das Spiel durch einen fulminanten Schlussspurt in der letzten Viertelstunde. Dabei profitierten die Gäste allerdings aber auch von der mangelhaften Wolpertswender Chancenverwertung.

TSB Ravensburg – SG Baienfurt 0:4 (0:2). Tore: 0:1 Manuel Kliesch (40.), 0:2 Viktor Hartwig (41.), 0:3 Ricardo Feiteiro (75.), 0:4 Maximilian Valenti (87.). –Bes. Vork.: Rote Karte für Peter Rogg (TSB, 5.). – Das Spiel begann für Ravensburg bitter – früh musste Peter Rogg nach grobem Foul mit Rot vom Feld. Baienfurt spielte das in die Karten. Kurz vor der Pause ging die SGB durch einen Doppelschlag mit 2:0 in Führung. Nach dem Seitenwechsel spielte Baienfurt die Führung problemlos nach Hause.

SV Vogt – SV Bergatreute 3:1 (2:0). Tore: 1:0 Jonathan Schröttle (38.), 2:0, 3:0 Robin Völkel (40., 56.), 3:1 Stephan Bischof (75.). – Vogt siegt gegen Bergatreute. Im ersten Spielabschnitt bot sich den Zuschauern ein ausgeglichenes Spiel. Dennoch ging der deutlich effektivere SV Vogt mit einer 2:0-Führung in die Pause. Nach dem Seitenwechsel traf Völkel per direkt verwandeltem Eckstoß zum 3:0. Bergatreute kam nur noch zum Anschlusstreffer.

SK Weingarten – TSV Berg II 2:2 (0:1). Tore: 0:1 Alexander Wackler (45.), 0:2 Daniele d’Ercole (49.), 1:2 Sheih Njie (51.), 2:2 Farouk Mourou (75.). – SK punktet nach 0:2-Rückstand. Der TSV führte dank der Tore direkt vor und nach der Pause mit 2:0. Weingarten zeigte aber tolle Moral und kam mit zwei Treffern zum Ausgleich.

SV Haisterkirch – SV Reute 0:0. – Bes. Vork.: Gelb-Rote Karten für Johannes Thoma (SVR, 20.) und Christian Egger (SVH, 65.) – Kein Sieger im Derby. Im ersten Durchgang war das Spiel recht niveauarm, Chancen waren auf beiden Seiten Mangelware. Aus der Überzahl nach der frühen Gelb-Roten Karte gegen Reutes Thoma schlug der SVH zunächst kein Kapital. In der zweiten Hälfte nahm das Spiel mehr Fahrt auf. Beide Teams hatten gute Chancen auf die Führung. Die Mehrzahl der Gelegenheiten hatte Haisterkirch zu verzeichnen – zweimal rettete beispielsweise das Aluminium für den SVR. Am Ende verdiente sich Reute trotz langer Unterzahl durch einen starken Kampf das Remis jedoch redlich.

TSV Bodnegg – SV Blitzenreute 2:0 (1:0) – Tore: 1:0 Patrick Sonntag (19.), 2:0 Alexander Bernhart (65.). – In einem ausgeglichenen Spiel mit guten Offensivaktionen ging der TSV Mitte der ersten Hälfte in Führung. Blitzenreute stellte in der Folge sein System um und kam so besser in die Partie. Zählbares sprang dabei allerdings erst einmal nicht heraus. Nach 65 Minuten traf Bodnegg erneut – Torjäger Bernhart sorgte für das 2:0. Blitzenreute setzte nun alles auf eine Karte, allerdings vergeblich. Deshalb zeigte sich Bodneggs Trainer Lukas Waggershauser auch sehr zufrieden mit dem Resultat: „Das war der lang ersehnte Befreiungsschlag.“ Trotz der Rückschläge in Form unglücklich verlorener Spiele in den Vorwochen sei die Stimmung nach wie vor gut. Ausdrücklich lobte der TSV-Trainer dabei die Bodnegger Vereinsführung, die ihn zu keiner Zeit infrage gestellt habe. „Wir werden versuchen, noch das Bestmögliche aus dieser Saison herauszuholen.“

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen