Kein Platz mehr beim Triathlon

Lesedauer: 4 Min

Thomas Capellaro gewann im vergangenen Jahr den Ravensburger Triathlon.
Thomas Capellaro gewann im vergangenen Jahr den Ravensburger Triathlon. (Foto: Archiv: Thorsten Kern)
Schwäbische Zeitung

Viele freiwillige Helfer brauchen die Veranstalter des Triathlons. In diesem Jahr werden für verschiedene Bereiche noch Helfer gesucht. Als Dank gibt es ein Funktionsshirt, Verpflegungsgutscheine sowie die Einladung zum Helferfest am 10. August. Wer Lust hat, beim Triathlon im Flappachbad mitzuhelfen, kann sich melden unter:

helfer@ravensburger-triathlon.de

Nach dem Ravensburger Stadtlauf steht bereits das nächste sportliche Aushängeschild der Stadt bevor. Am Samstag, 4. August, gibt es die 33. Auflage des Ravensburger Triathlons im und rund um das Flappachbad. Die Veranstaltung von DAV und TSB Ravensburg ist gleichzeitig wieder die baden-württembergische Meisterschaft in der Sprintdistanz.

In diesem Jahr scheinen die Ravensburger sportlich motiviert zu sein. Denn nach dem Teilnehmerrekord beim Stadtlauf ist auch der Ravensburger Triathlon frühzeitig ausgebucht. Bereits vier Wochen vor dem Startschuss sind alle 360 Startplätze für den Bredl-Sprint-Cup vergriffen. Startplätze gibt es allerdings noch beim Saikls-Staffel-Cup – dort teilen sich jeweils drei Sportler die drei Disziplinen Schwimmen, Radfahren und Laufen. Auch für Kinder und Jugendliche gibt es beim TWS-Nachwuchs-Cup noch freie Plätze. Mit altersgerechten Strecken soll hier jungen Nachwuchssportlern eine Plattform gegeben werden, um sie an den Triathlon heranzuführen. Die Allerjüngsten verzichten noch auf den Fahrradpart und absolvieren lediglich einen sogenannten „Swim & Run“.

Sicherheit steht im Vordergrund

Im Rahmen des Sprint-Cups werden nach der erfolgreichen Premiere im vergangenen Jahr erneut die baden-württembergischen Meister ermittelt. Das Präsidium des württembergischen Triathlonverbandes hat die Meisterschaften einstimmig nach Oberschwaben vergeben. Das Interesse der Sportler wäre zwar noch größer, doch die Veranstalter können nicht mehr als 360 Starter zulassen – die Sicherheit beim Schwimmen soll im Vordergrund stehen. „Wir werden das Teilnehmerfeld in drei Startgruppen teilen, die nacheinander starten. Diese Entzerrung hat sich im vergangenen Jahr sehr gut bewährt“, sagt der Organisationschef Jens Kluzik. Auch sonst bleiben die Veranstalter bei Altbewährtem. Das heißt: die Rad- und Laufstrecken bleiben unverändert.

In Alessa Reiner und Markus Löw haben sich die Ravensburger Stadtmeister und Vorjahressieger des Sparkassen-Cups angekündigt. In der Teilnehmerliste finden sich neben einigen bekannten Namen aus Baden-Württemberg und dem umliegenden Ausland aber auch eine Vielzahl an Freizeitsportlern. Der Veranstalter legt großen Wert darauf, nicht nur Spitzensportler anzusprechen, sondern im Kern eine Breitensportveranstaltung für Jedermann zu bleiben. So kam es unter anderem auch zu einem Vortragsabend mit Triathlon-Weltmeister Daniel Unger. „Die schönste Bestätigung ist für uns, wenn Sportler bei uns zum ersten Mal Triathlonluft schnuppern und Familie und Freunde am Streckenrand lauthals anfeuern“, meint Kluzik. Apropos gute Stimmung: Dafür sollen am Streckenrand die Cheerleader der Ravensburg Razorbacks sowie die Schützentrommler sorgen. Für die jungen Zuschauer gibt es im Flappachbad zudem eine Hüpfburg. Der Flappachweiher ist während des Wettkampfs für Freibadbesucher gesperrt.

Viele freiwillige Helfer brauchen die Veranstalter des Triathlons. In diesem Jahr werden für verschiedene Bereiche noch Helfer gesucht. Als Dank gibt es ein Funktionsshirt, Verpflegungsgutscheine sowie die Einladung zum Helferfest am 10. August. Wer Lust hat, beim Triathlon im Flappachbad mitzuhelfen, kann sich melden unter:

helfer@ravensburger-triathlon.de

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen