Judonachwuchs erkämpft sich dritte Plätze

Lesedauer: 2 Min
 Robin Weiler, Luca Guilbaut, Julius Kalfier und Marco Frey (von li.) vom TSB Ravensburg.
Robin Weiler, Luca Guilbaut, Julius Kalfier und Marco Frey (von li.) vom TSB Ravensburg. (Foto: privat)
Schwäbische Zeitung

Julius Kalfier, Robin Weiler und Marco Frey vom TSB Ravensburg sind bei den baden-württembergischen Judomeisterschaften der U21 jeweils Dritter geworden. Luca Guilbaut unterlag im kleinen Finale und wurde Fünfter.

Julius Kalfier (bis 60 Kilogramm), der als ältester Jahrgang der U18 die Gelegenheit nutzte, bei der U21 Kampferfahrung zu sammeln, zeigte laut Mitteilung eine starke Leistung. Nach einer knappen Niederlage gegen Nürtingens Spitzenkämpfer Niklas Rempel, besiegte Kalfier Marc Laurich (SV Fellbach) und Paul Goldner (KSV Esslingen) und wurde Dritter. Robin Weiler und Marco Frey starteten in ihrem ersten U21-Jahr bis 73 Kilogramm. Beide TSB-Kämpfer kamen ins kleine Finale. Hier siegte Weiler gegen Paul Naas (SV Fellbach) und Frey gegen Leander Betz (KSV Esslingen). Die Bronzemedaille verpasste dagegen Lica Guilbaut, der bis 66 Kilogramm Fünfter wurde.

Alle vier TSB-Kämpfer haben sich für die süddeutsche Meisterschaft in Pforzheim qualifiziert.

Meist gelesen in der Umgebung

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen