Johanniter Ravensburg haben Chance auf Engagementpreis

Lesedauer: 3 Min
Die Johanniter Ravensburg sind mit ihrer Fachgruppe immer dann gefragt, wenn ein schneller Blick aus der Luft erforderlich ist.
Die Johanniter Ravensburg sind mit ihrer Fachgruppe immer dann gefragt, wenn ein schneller Blick aus der Luft erforderlich ist. (Foto: Johanniter-Unfall-Hilfe)
Schwäbische Zeitung

Die Johanniter in Ravensburg sind im Rennen um den diesjährigen mit 10 000 Euro dotierten Publikumspreis des Deutschen Engagementpreises. Bis zum 27. Oktober kann online unter www.deutscher-engagementpreis.de/publikumspreis für sie abgestimmt werden.

Beim Johanniter-Förderpreis 2019 hatte als eines von fünf ausgezeichneten Projekten das Projekt der Schnelleinsatzgruppe „Fernerkundung und Luftinformationsgewinnung hochauflösend und thermografisch“ (kurz: SEG F.L.I.G.H.T.) den ersten Preis erhalten und wurde damit für den Deutschen Engagementpreis 2020 nominiert, teilt die Johanniter-Unfall-Hilfe mit.

Hilfe zu Lande, zu Wasser und aus der Höhe

Das Ziel der Neugründung der Schnelleinsatzgruppe im Ortsverband Ravensburg sei es gewesen, die bereits bestehenden Leistungen innovativ zu erweitern und somit auch die Zusammenarbeit mit anderen Organisationen auszubauen. Die ehrenamtlichen Helfer sind mit ihrer Fachgruppe immer dann gefragt, wenn ein schneller Blick aus der Luft erforderlich ist. Es können beispielsweise vermisste Personen gefunden, unklare Einsatzstellen erkundet werden, Glutnester nach Einsätzen aufgespürt oder die Dokumentation für den Einsatzleiter übernommen werden. Ob zu Lande, zu Wasser oder in der Höhe – die Einheit kann mit ihrer Technik vielfältig eingesetzt werden. Durch regelmäßige interne und externe Fortbildungen werden alle Helfer zielgerichtet an die verantwortungsvolle Aufgabe herangeführt.

Der Publikumspreis ist mit 10 000 Euro dotiert. Die ersten 50 Erstplatzierten der Abstimmung gewinnen außerdem die Teilnahme an einem gemeinsamen Weiterbildungsseminar zu Öffentlichkeitsarbeit und gutem Projektmanagement in Berlin. Im Falle eines Gewinns würden die Johanniter das Preisgeld für die Optimierung, den Ersatz alter Drohnen und für die weitere Ausbildung verwenden. „Durch neue Verordnungen müssen die Helfer immer wieder geschult werden und auch die Technik entwickelt sich stetig weiter“, sagt Björn Gold von den Johannitern in Ravensburg.

Meist gelesen in der Umgebung

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen