Jazztime startet ins Frühjahr

Lesedauer: 3 Min
Lasse Lindgren interpretiert wieder Abba-Songs.
Lasse Lindgren interpretiert wieder Abba-Songs. (Foto: Hans Buerkle)

Draußen ist noch Winter, aber Jazztime startet in diesen Tagen ins Frühjahrs-Programm. Das Jahr 2019 ist für Jazztime-Ravensburg sicherlich ein wichtiges, und auch für das kulturelle Angebot in Ravensburg ist 2019 etwas Besonderes: Das diesjährige Landesjazzfestival wird in Ravensburg und Weingarten stattfinden. Ausgerichtet wird es vom ehrenamtlich agierenden Verein Jazztime-Ravensburg. Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren, bis zum November dauert es aber noch ein Weilchen.

Den Auftakt zum Frühlingsprogramm machen am Donnerstag, 10. Januar, in der Zehntscheuer mit Andreas Schaerer und Kalle Kalima zwei gute Bekannte: Vor allem Schaerer als Vokalist von „Hildegard Lernt Fliegen“ zwang das Publikum schon mehrfach zu Begeisterungsstürmen. Ihr Projekt heißt „A Novel Of Anomaly“, der Schweizer Sänger und der finnische Gitarrist haben sich mit dem Akkordeonisten Luciano Biondini und dem Drummer Lucas Niggli verstärkt. Das verspricht ein experimentierfreudiges Konzert der musikalischen Extraklasse.

Vor ein paar Jahren begeisterten Lasse Lindgren und seine grandiose Big Band mit einem Abba-Programm, nun kommen sie wieder. Selbstverständlich haben sie wieder Hits der Schweden dabei. Das schweizerisch-kubanische Quintett „Convergence“ vereinigt Klassemusiker aus der alten und neuen Welt, stilistisch kann man sich auf Hard Bop und Latin Jazz freuen.

Eine Klasse für sich ist der ukrainische Gitarrist Enver Izmailov, der die Tapping-Technik perfektionierte – erstmals wird ein Jazztime-Konzert im Musikhaus Lange stattfinden. Frischen Wind aus Baden-Württemberg bringen die Steve Cathedral Group und Christoph Neuhaus mit seiner Band, in der die Sängerin Fola Dada für Begeisterung sorgen wird.

Ein besonderes Highlight präsentiert Jazztime mit dem derzeitigen Superstar, wenn es um Saxophonisten aus Europa geht: Der Norweger Marius Neset vereinigt Kraft mit Kreativität, sein Quartett verspricht Weltklasse-Jazz. Das trifft auch auf das Dieter Ilg-Trio zu, das als Kooperation mit dem Kulturamt Ravensburg präsentiert wird.

Es gibt es auch wieder eine Jazz-Session, diesmal geleitet vom Ravensburger Bassisten Klaus Füger und zu Ehren von Chet Baker.

Highlights bei „Jazztime in Town“ am 10. und 11. Mai sind der DePhazz-Sänger Karl Frierson und der Flamenco Jazz-Gitarrist Joonas Widenius.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen