Irmgard Olma wird Dritte bei der Berglauf-WM

Lesedauer: 3 Min

Erfolgreich für die LG Welfen bei der Berglauf-WM (von links): Monica Carl, Uschi Bergler, Dietmar Hoffmann, Irmgard Olma und B
(Foto: privat)
Schwäbische Zeitung

Ein Frauenquartett der LG Welfen ist mit guten Ergebnissen von der Berglaufweltmeisterschaft der Masters in Wales zurückgekehrt. Den Sprung aufs Podium schaffte in der Klasse W 65 Irmgard Olga : Die Friedrichshafenerin kam als Dritte ins Ziel und sicherte sich somit die Bronzemedaille. In der Klasse W 55 landete Brigitte Hoffmann auf Platz vier, ihre Kollegin Uschi Berger auf Platz sieben.

Als jüngste Teilnehmerin der vier Ravensburger Läuferinnen, beendete Monica Carl das Rennen in der Klasse W 40 auf dem sechsten Rang. Bei den Berglaufweltmeisterschaften waren über 600 Athleten aus 27 Ländern an die Startlinie gegangen. Die Titelkämpfe wurden auf zwei unterschiedlich langen Strecken ausgetragen. Für die Frauen und Männer der Altersklassen 35 bis 50 Jahren, war der Kurs 10,6 Kilometer lang und mit 500 Höhenmetern eher moderat. Die Athleten der Klassen W 55 und älter hatten eine nicht minder anstrengende Variante von 8,7 Kilometern bei 450 Metern auf und ab zu bewältigen.

Mit einer Zeit von genau einer Stunde musste sich Irmgard Olma in der W 65 nur von zwei anderen Läuferinnen geschlagen geben. Für Olma war es bereits die zehnte Teilnahme an einer Berglauf-WM in Folge und die fünfte Podiumsplatzierung. „Die Jahre sind so schnell vergangen, ich habe immer noch großen Spaß an den Bergläufen und hoffe, dass ich noch lange dabei sein kann“, erklärte die laufbegeisterte Medaillen-Gewinnerin. Brigitte Hoffmann freute sich mit dem vierten Platz in der W 55 mit einer Zeit von 51:47 Minuten über ihre bislang beste Platzierung bei einer WM. Zudem feierte die frischgebackene deutsche Meisterin im Straßenlauf in der Mannschaftswertung mit Carmen Fuhrmann und Christine Sachs Mannschafts-Silber hinter Großbritannien. „Die Strecke glich mehr einem anspruchsvollen Crosslauf als einem Berglauf“, lautete das erste Fazit der Läuferin aus Grünkraut. Hoffmann vertrat inzwischen zum achten Mal die Farben der LG Welfen.

In der stark besetzten Klasse W40 behauptete sich Monica Carl gegen die namhafte Konkurrenz und überquerte als Sechste die Ziellinie. „Wenn es nur bergauf geht, liegen mir die Strecken deutlich besser. Trotzdem hat es sehr viel Spaß gemacht und die Veranstaltung war top organisiert“, sagte die vierfache Mutter nach dem Rennen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen