Impfstoff kommt nur schleppend in Ravensburger Betrieben an

Der erste Piks bei Sprinz: Walter Neubrand (links) wird von Betriebsarzt Georg Baur mit Biontech/Pfizer geimpft.
Der erste Piks bei Sprinz: Walter Neubrand (links) wird von Betriebsarzt Georg Baur mit Biontech/Pfizer geimpft. (Foto: Thomas Härle)
Redakteurin

Viele Berufstätige hoffen auf eine Corona-Impfung im Betrieb. Aber nur wenige Unternehmen im Kreis Ravensburg haben Glück und sind schon mit ersten Impfdosen beliefert worden.

Meist gelesen in der Umgebung

Mehr Inhalte zum Dossier

Die Kommentare sind nur für Abonnenten sichtbar.

Meist gelesen

 Schutz vor dem Wetter finden Fahrgäste am Bahnhof Lindau-Reutin nur auf einem ein Teil der Bahnsteige um die Überführung herum,

Fahrgast ärgert sich: Dem Fernbahnhof in Lindau-Reutin fehlt die Infrastruktur

Kaum wettergeschützte Wartemöglichkeiten, unzureichende Beschilderung, keine Toiletten: Wenn es nach Fahrgast Wolfgang Paul geht, verdient der neue Bahnhof Lindau-Reutin die Bezeichnung „Fernbahnhof“ ganz und gar nicht.

Den gebürtigen Lindauer zieht es regelmäßig in seine alte Heimat zurück. Prinzipiell reist er gerne mit der Bahn aus dem Raum Ulm an. Als er im strömenden Regen in Reutin seinen Anschluss auf den Inselbahnhof verpasste, fielen ihm die Schwachstellen des neuen Bahnhofs umso deutlicher auf.

Stehen voll hinter dem Regionalplan: (von links) Rainer Magenreuter aus Isny (FW), Daniel Rapp aus Ravensburg (CDU) und Norbert

Fraktionschefs von CDU, SPD und Freien Wählern verteidigen Regionalplan

Einen Tag vor der entscheidenden Sitzung im Planungsausschuss der Regionalversammlung haben CDU, SPD und Freie Wähler ihren Standpunkt verdeutlicht, warum sie anders als die Grünen den neuen Regionalplan positiv sehen.

„Das ist kein Höllenplan“, sagte Norbert Zeller (SPD) aus Friedrichshafen mehrfach im Hinblick auf die Kritiker, die teils gegen verschiedene Aspekte im Planentwurf protestieren. Zuvorderst, aber nicht nur, gegen den Kiesabbau im Altdorfer Wald.

Auf der B19 hat es einen tödlichen Unfall gegeben.

Unterkochen: Tödlicher Unfall auf der B19

Auf der B19 zwischen Unterkochen und Oberkochen hat sich am Dienstagmorgen ein tödlicher Verkehrsunfall ereignet.

Gegen 7.30 Uhr führ ein 20-Jähriger mit einem Crafter auf der Bundesstraße 19 von Heidenheim in Richtung Aalen. Auf Höhe von Unterkochen kam er aus bislang unbekannter Ursache auf die Gegenfahrspur. Eine entgegenkommende 34-jährige Fahrerin eines Sattelzuges bemerkte, dass der Crafter langsam immer weiter auf ihre Fahrspur geriet.

Mehr Themen