Im Modellflug zum deutschen Meister

Lesedauer: 3 Min

Frank Adametz aus Weingarten ist deutscher Meister im Modellfliegen geworden.
Frank Adametz aus Weingarten ist deutscher Meister im Modellfliegen geworden. (Foto: privat)
Schwäbische Zeitung

Bei den Deutschen Meisterschaften der Freiflugmodelle im bayerischen Manching nahe Ingolstadt ist Frank Adametz aus Weingarten zum Titel geflogen. Er fliegt für den Luftsportverein Roßfeld aus Metzingen in der Freiflugklasse F1A.

Bei optimalen Wetterverhältnissen mit viel Sonnenschein und guter Thermik begann der Wettbewerb mit 59 Teilnehmern. Die etwa 410 Gramm schweren Hochleistungsmodelle, bestehend aus Kohlefasergewebe und Epoxidharz, mit einer Spannweite von 2,30 Metern werden vom Piloten an einer 50 Meter langen Startleine in die Luft geschleppt. Der elektronische Zeitschalter im Modell muss vor dem Start über das Handy programmiert werden. Über ein GPS-Signal wird das frei fliegende Segelflugmodell nach dem ein bis zwei Kilometer weiten Flug vom Piloten gefunden.

Beim Schleppen des Modells sind das Gefühl für einen guten thermischen Moment, also warme aufsteigende Luft, sowie ein guter Start mit großer Abflughöhe wichtig. Nur so kann in allen sieben Runden die geforderte Maximalflugzeit von drei Minuten erreicht werden. Frank Adametz flog bei allen sieben Flügen souverän die geforderte Zeit.

Bei nachlassender Thermik trat der Weingartener Lehrer im spannenden Fly-off am Ende des Wettbewerbs gegen seine Konkurrenten an. Im ersten Stechflug waren sechs Minuten Maximalflugzeit gefordert, die Adametz sicher meisterte. Danach fiel die Entscheidung um den Meistertitel im zweiten Stechen, bei dem acht Minuten Maximalflugzeit angesetzt waren. Adametz flog im letzten Flug ohne Thermik 352 Sekunden. Das reichte zu Platz eins. Zweiter wurde Bernd Hönig aus Nordrhein-Westfalen (306 Sekunden), Dritter Uwe Rusch aus Sachsen-Anhalt (291 Sekunden). Im letzten Flug zeigte Adametz zudem den höchsten Start der gesamten Meisterschaft.

Neben dem Erfolg bei der Deutschen Meisterschaft erreichte Adametz bei zwei internationalen Wettbewerben sehr gute Ergebnisse. Auf dem Fluggelände im serbischen Zrenjanin kam er bei zwei Weltcupwettbewerben auf den ersten und zweiten Platz unter jeweils 50 Piloten. Dadurch steht er derzeit auf Platz acht in der Weltcupwertung unter 250 Piloten. Die Qualifikation für die Freiflug-Weltmeisterschaft 2019 in Kalifornien wird in den kommenden Wochen abgeschlossen. Durch den Titel in Manching und den Sieg in Serbien hat Adametz gute WM-Chancen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen