Hier geht es um Nachhaltigkeit und Klimaschutz

Lesedauer: 3 Min
Bei der Regionalkonferenz des Landes Baden-Württemberg in Ravensburg geht es auch um Fair-trade-Towns.
Bei der Regionalkonferenz des Landes Baden-Württemberg in Ravensburg geht es auch um Fair-trade-Towns. (Foto: archv Kampagne)
Schwäbische Zeitung

Die zweite entwicklungspolitische Regionalkonferenz des Landes Baden-Württemberg findet in Ravensburg statt: Am kommenden Dienstag, 19. November, geht es im Schwörsaal um Themen wie faires und verantwortungsvolles Wirtschaften, um Teilhabe und Integration, junges Engagement, Nachhaltigkeit und Klimaschutz. Die Teilnehmer kommen aus vielen lokalen und regionalen Initiativen, aus der Wirtschaft, Kirche, Politik und Verwaltung. Die Veranstaltung dauert von 16 bis 22 Uhr und ist für alle Interessierten offen.

Die Stadt Ravensburg ist als Gastgeberin gut gewählt, so Oberbürgermeister Daniel Rapp in einem Grußwort. Schließlich ist Ravensburg Fair-Trade-Stadt, Trägerin des European Engergy Awards in Gold und des Integrationspreises des Landes 2019. Ein eigenes Amt bei der Stadtverwaltung kümmert sich ausschließlich um Klima-schutz- und Nachhaltigkeitsaufgaben.

Zahlreiche Menschen in der Region engagieren sich in unterschiedlichen Projekten für nachhaltige Projekte unter der Devise „Global denken – lokal handeln“. Dieses Engagement soll mit der zweiten entwicklungspolitischen Regionalkonferenz gestärkt und sichtbar gemacht werden, so die Veranstalter. Der Rat für Entwicklungszusammenarbeit Baden-Württemberg nimmt vollständig an der Konferenz in Ravensburg teil und will die Vernetzung der unterschiedlichen Akteure fördern.

In Workshops und Diskussionen geht es um faires und verantwortungsvolles Wirtschaften, Beteiligung, Teilhabe und Integration, junges Engagement und globales Lernen, Nachhaltigkeit, Klimaschutz, Klimagerechtigkeit, Verantwortung der Kommunen sowie Fair-trade-Towns und die „Rebellen des Friedens“.

Impulse geben mit ihren Vorträgen Manne Lucha, Minister für Soziales und Integration aus Ravensburg, und Antje von Dewitz, Geschäftsführerin von Vaude. Eine Podiumsdiskussion schließt sich an.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen