Heimenkirch bleibt Beuren auf den Fersen

Lesedauer: 6 Min
 Baindt (rechts Husein Khanafer) gewann knapp in Fronhofen (links Lukas Heinz).
Baindt (rechts Husein Khanafer) gewann knapp in Fronhofen (links Lukas Heinz). (Foto: Rolf Schultes)
Klaus Eichler

Der Kampf um den Aufstiegsrelegationsplatz in der Fußball-Bezirksliga bleibt spannend. Der TSV Heimenkirch gewann am 25. Spieltag das Derby gegen den SV Maierhöfen-Grünenbach mit 2:0. Bereits am Freitagabend schlug der SV Beuren die SG Argental mit 4:2. Beide haben den Abstand zu Tabellenführer SV Weingarten verkürzt. Im Abstiegskampf macht der SV Baindt mit einem 1:0-Sieg beim SV Fronhofen weiter Boden gut.

Der SV Beuren gewann bei der SG Argental mit 4:2. Manuel Sauter brachte die SG früh mit 1:0 in Führung, woran Beuren eine Halbzeit lang zu knabbern hatte. „Wir waren zwar die bessere Mannschaft, konnten aber zunächst unsere Chancen nicht nutzen“, sagte Beurens Trainer Patrick Mayer. Als auch noch Chris Karrer neun Minuten nach dem Kabinengang einen Strafstoß (54.) vergab, „da denkt man schon gern mal, dass heute nichts geht“, sagte Mayer. Kurz darauf machte Karrer aber seinen Fehler gut und glich zum 1:1 aus. Beuren am Drücker, die SG aber mit der erneuten Führung durch Christoph Kugel. Ganze zwei Minuten durfte sich die SG daran erfreuen, da drehte der überragende Pascal Rasch das Spiel mit einem Doppelschlag zu Gunsten Beurens. Als der Argentäler Florian Hirscher mit Gelb-Rot vom Feld musste, stellte Karrer in Überzahl den 4:2-Endstand her. SG-Trainer Peter Riedlinger: „Die Mannschaft hat sich für die Klatsche gegen Unterzeil rehabilitiert und eine leidenschaftliche Vorstellung gezeigt.“

Der Dritte TSV Heimenkirch bleibt dem SV Beuren auf den Fersen. Die Mannschaft von Trainer Daniel Feistle gewann das Derby gegen den SV Maierhöfen-Grünenbach mit 2:0. Tobias Schuwerk brachte den TSV nach einer torlosen ersten Hälfte mit 1:0 in Führung. Nino Hartinger machte in Unterzahl den Sack zu. „Wir haben heute unsere Hausaufgaben gemacht”, sagte Daniel Feistle.

Der VfL Brochenzell hat das Derby gegen den TSV Eschach mit 3:1 gewonnen. Yakub Erdem brachte den VfL mit einem Strafstoß 1:0 in Führung, nachdem Patrick Keller gefoult wurde. Mit einem trockenen Schuss auf holprigem Platz erhöhte Jörg Baumann nach dem Wechsel auf 2:0. Patrick Keller baute nach schönem Spielzug die Führung auf 3:0 aus. Das 1:3 durch Patrick Kapellen in der Nachspielzeit war nicht mehr als Ergebniskorrektur. „Einsatz, Kampf und Leidenschaft haben gepasst“, freute sich VfL-Coach Rolf Weiland.

Einen verdienten 3:0-Sieg gegen den SV Seibranz fuhr der SV Kressbronn ein. Tim Siegel brachte den SVK mit 1:0 (20.) in Führung, Tobias Eckmann legte fünf Minuten später das 2:0 nach. „Das gab Kressbronn mächtig Auftrieb“, sagte der Seibranzer Trainer Thomas Hess. „In Hälfte zwei mussten wir eigentlich nur noch das Ergebnis verwalten“, sagte Kressbronns Trainer Klaus Gimple. Für den 3:0-Endstand (68.) sorgte Tim Siegel.

Eine 0:1-Heimniederlage musste der FC Lindenberg gegen den SV Mochenwangen einstecken. Bereits in der achten Minute gelang Nico Müller das Tor des Tages, auf das der FC keine Antwort fand. „Danach stand Mochenwangen hinten sicher“, sagte FC-Trainer Markus Reichart, „uns fehlte heute die Durchschlagskraft“. Benedikt Dotschkail vergab in den Schlussminuten nicht nur einen Strafstoß, sondern sah auch noch die Gelb-Rote Karte, die kurz davor schon Marius Buffler sah.

Mit einem 2:0-Sieg gegen den SC Unterzeil-Reichenhofen setzt sich der TSV Meckenbeuren weiter von den Abstiegsrängen ab. Nikolas Bochno brachte den TSV in Hälfte eins mit 1:0 in Führung, Manuel Müller sorgte in Hälfte zwei für den Endstand. „Für uns war das ein kleiner Rückschlag im Kampf um den Klassenerhalt, der so nicht geplant war“, sagte SC-Trainer Daniel Barth. „Wir sind so aufgetreten, wie wir’s vorhatten“, verriet dagegen TSV-Abteilungsleiter Björn Fisch.

Mit einem 1:0-Sieg beim SV Fronhofen bleibt der SV Baindt im Rennen um den Klassenerhalt auf Kurs. Baindt hätte schon in Hälfte eins in Führung gehen müssen, allerdings scheiterte Yannick Spohn am Pfosten (22.). In Hälfte zwei erhöhte Fronhofen den Druck, den Treffer allerdings machte der SV Baindt. Nach einem Angriff über Außen kam der Ball zu Nico Geggier, der aus dem Rückraum zum 1:0-Sieg (83.) traf. „Als Fronhofen am Drücker war, haben wir das Tor gemacht“, sagte ein zufriedener Baindter Trainer Philipp Meißner.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen