Hat die Bundesregierung richtig auf die Corona-Krise reagiert?

Lesedauer: 5 Min
Stellv. Chefredakteurin / Digital-Chefin

Die Corona-Pandemie beschäftigt die Menschen in der Region und darüberhinaus seit vielen Wochen. Und sie wirft viele Fragen auf. Etwa über den richtigen Umgang der Politik mit dem Thema oder der Maskenpflicht, über den möglichen Zugriff auf Mobilfunkdaten der Bürger zur besseren Eingrenzung der Ansteckungen oder der Unterrichts-Situation für Schulkinder.

Kein anderes Thema wird derzeit so kontrovers diskutiert. Das wollen wir nutzen, um Menschen zusammen zu bringen, die verschiedene Meinungen haben - und dabei möglichst nahe beieinander wohnen.

Wir sind davon überzeugt: Nur wer die eigene gedankliche Komfortzone verlässt, sich mit anderen Meinungen auseinandersetzt, Argumente abwägt – und bei all dem respektvoll auf Augenhöhe bleibt - kommt selber gedanklich weiter. Unterschiedliche Ansichten haben und trotzdem im Gespräch bleiben - das ist das Ziel der Aktion "Deutschland spricht".

"Deutschland spricht" bringt Menschen unterschiedlicher politischer Haltungen zusammen 

Die Idee für dieses deutschlandweite Projekt stammt von Zeit Online und ist manchen von Ihnen vielleicht schon ein Begriff. Die Schwäbische Zeitung und Schwäbische.de haben bereits vor zwei Jahren dabei mitgemacht.

In den nächsten Tagen finden Sie in zahlreichen Texten auf Schwäbische.de eine kleine Box mit einer Ja/Nein-Frage zum Thema Corona. Insgesamt werden es sieben verschiedene Fragen sein, allesamt kontrovers. Ein Beispiel sehen Sie hier: 

Wenn Sie diese Fragen beantworten und sich anschließend für "Deutschland spricht" anmelden, versuchen wir Sie mit einem anderen Leser aus der Region zusammenzubringen - im besten Fall mit jemandem, der oder die über die Streitfragen ganz anders denkt als Sie selbst. 

Termin für das Treffen: 10. Mai um 15 Uhr

Anfang Mai stellen wir die so ausgewählten Paare dann einander per E-Mail vor. Wenn Sie beide dem Gespräch zugestimmt haben, können Sie dann direkt miteinander Kontakt aufnehmen. Sie sollen also mit Ansage kontrovers diskutieren - oder noch besser: streiten.

Neben der Schwäbischen Zeitung machen bei dem Projekt auch die Frankfurter Allgemeine Zeitung, die Rheinische Post, chrismon und evangelisch.de mit.  

Am 10. Mai um 15 Uhr, also schon in wenigen Wochen, sollen durch dieses Projekt in ganz Deutschland Tausende Vier-Augen-Gespräche zwischen Menschen stattfinden, die unterschiedlich über die Maßnahmen denken, die die Corona-Epidemie eindämmen sollen. 

Videoanruf statt persönlichem Treffen

Es wird dieses Mal eine besondere Ausgabe von "Deutschland spricht" sein. Anders als sonst werden sich die Gesprächspartnerinnen und Gesprächspartner nicht persönlich treffen können. Aus einem gemeinsamen Nachmittag im Café oder auf der Terrasse, wie in den Vorjahren, wird Corona-bedingt leider nichts.

Stattdessen finden die Gespräche als Videoanruf statt. Eine entsprechende technische Einführung wird es bei Bedarf rechtzeitig geben. 

"Deutschland spricht" fand zum ersten Mal vor der Bundestagswahl 2017 statt, 12.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben sich damals für ein Gespräch angemeldet. In den Folgejahren rief Zeit Online gemeinsam mit zahlreichen Medienpartnern zwei weitere Mal zu "Deutschland spricht" auf – und erreichte insgesamt mehr als 45.000 Menschen.

Meist gelesen in der Umgebung

Mehr Inhalte zum Dossier

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen