Goldenes Abi - Jubiläum am Spohngymnasium

Die ehemaligen Abiturientinnen und Abiturienten des Spohngymnasiums mit ihren ehemaligen Lehrern, Herrn Hartmut Jost und Herrn O
Die ehemaligen Abiturientinnen und Abiturienten des Spohngymnasiums mit ihren ehemaligen Lehrern, Herrn Hartmut Jost und Herrn Otto Ladek (rechts) bei ihrem Jubiläumsbesuch an ihrer einstigen Schule (Foto: Friedrich Schmid)
Externer Leser-Inhalt

Die hier veröffentlichten Artikel wurden von Vereinen und Veranstaltern, Kirchengemeinden und Initiativen, Schulen und Kindergärten verfasst. Die Artikel wurden von unserer Redaktion geprüft und freigegeben. Für die Richtigkeit aller Angaben übernimmt schwäbische.de keine Gewähr.

Am 21. Juni 1971 bekamen die 3 Schülerinnen und 11 Schüler der 13a im Rektorat des Spohngymnasiums vom damaligen Schulleiter, Herrn Oberstudiendirektor Dr. Wahl, ihre Abiturzeugnisse, damals Reifezeugnisse genannt, überreicht. Dies war Anlass, sich nach 50 Jahren wieder an der alten Schule zu treffen.

Frau Studiendirektorin Susanne Kapler vom derzeitigen Schulleitungsteam des Spohngymnasiums empfing am 21.08. am Eingang der Schule eine Gruppe von zehn Ehemaligen in Begleitung von zwei ihrer damaligen Lehrkräfte, Herrn Jost und Herrn Ladek.

Bei der Führung durch das Spohngymnasium wurden viele Erinnerungen und Erlebnisse aus der Schulzeit wiederbelebt. Einstige Lehrer, die förderten, aber auch forderten und denen es ein Anliegen war, ihren Schülerinnen und Schülern ein humanistisches Menschenbild im 20. Jahrhundert zu vermitteln, - hier sei insbesondere der Klassenlehrer in den Klassenstufen 12 und 13, Herr Dr. Schuster erwähnt -, waren vor dem geistigen Auge präsent. Auch die kritische und konstruktive Auseinandersetzung mit dem damaligen gesellschaftlichen Auf- und Umbruch (Vietnamkrieg, Studentenbewegung, Forderungen nach offenem Umgang mit der Sexualität, Gleichberechtigung der Frauen, Auseinandersetzung mit der Kriegs- und Nachkriegszeit, Sensibilisierung gegen totalitäre Tendenzen, Hinterfragen des unbeschränkten Konsumverhaltens, …) war Teil der damaligen Bildung am Spohngymnasium und wurde wieder ins Bewusstsein gerufen.

Zum Schluss der fast zweistündigen Führung überreichte Wolfgang Schmid die von ihm initiierte Broschüre „50 Jahre Abitur – Jubiläum – Juni 1971 – Spohngymnasium Ravensburg“ an Frau Kapler, die beiden anwesenden ehemaligen Lehrer und an seine einstigen Mitschülerinnen und Mitschüler. In dieser Broschüre haben die ehemaligen Abiturientinnen und Abiturienten ihre schulischen Erinnerungen und Prägungen niedergelegt. Der letzte Satz dieses Memorandums lautet: „Die Schulzeit am Spohngymnasium war eine sehr glückliche Zeit.“ Dass nach 50 Jahren ehemalige Schülerinnen und Schüler dies so formulieren können, beruht darauf, dass schon vor 50 Jahren die Lehrkräfte des Spohngymnasiums ihren Schülerinnen und Schülern eine umfassende humanistisch geprägte Persönlichkeitsbildung vermittelten, verbunden mit einem soliden Allgemeinwissen, einem kritischen Geist und der Förderung sozialer Fähigkeiten - entsprechend dem heute so formulierten Bildungsziel der Schule mit dem Leitbild „Wertschätzung – Entfaltung – Verantwortung“.

Meist gelesen in der Umgebung

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen