Gleich und Schmidle verstärken die Tower Stars

Lesedauer: 4 Min
Max Schmidle im Dress der Dresdner Eislöwen.
Max Schmidle im Dress der Dresdner Eislöwen.
Schwäbische Zeitung

Die EVR Tower Stars haben zwei Neuverpflichtungen für die kommende Saison bekanntgegeben: Von den Dresdner Eislöwen kommt Mittelstürmer Max Schmidle, vom SC Riessersee stößt Verteidiger Markus Gleich zu den Oberschwaben. Zumindest in der Defensive dürften die Personalplanungen damit abgeschlossen sein.

Von unserem Redakteur  Timm Herre

Der Name von Max Schmidle kursierte in Ravensburg schon länger -- kein Wunder, schließlich ist der 25-Jährige ein ehemaliger Schützling von Tower-Stars-Trainer Peter Draisaitl: „Ich kenne ihn aus meiner Zeit in Regensburg. Er hat sich seither gut entwickelt und passt zu uns“, sagt Draisaitl über den 1,82 Meter großen Neuzugang.

Schmidle bringt DEL-Erfahrung mit. Nach seinen Stationen in Kaufbeuren und Regensburg packte er den Sprung in die Elite-Liga zu den Hamburg Freezers. In 59 Spielen für die Hansestädter machte er drei Tore und sieben Vorlagen. In der vergangenen Saison spielte er in der 2. Liga bei den Eislöwen in Dresden (53 Einsätze, elf Tore, 20 Vorlagen). „Er hat in Dresden gut was produziert, die Leistung darf er bei uns gerne noch ausbauen“, sagt Trainer Draisaitl. Wo er Schmidle einsetzen wird, ließ der Coach noch offen. In Dresden agierte der gelernte Mittelstürmer zeitweise auch auf den Flügeln.

Neuzugang Nummer zwei ist Markus Gleich. Der 23-jährige Verteidiger kommt vom SC Riessersee, der in der kommenden Saison in der Oberliga Süd antreten will. Auch Gleich hat bei den Wolfsburg Grizzly Adams einige DEL-Spiele gemacht, konnte sich aber nicht durchsetzen und spielte meist für den Kooperationspartner Crimmitschau. Vergangene Saison kam er dann im Dress des SCR auf 43 Einsätze (zwei Tore, sieben Vorlagen). „Wir waren auf der Suche nach einem stabilen, rechtsschießenden Verteidiger“, beschreibt Draisaitl das Anforderungsprofil.

Mit der Verpflichtung von Gleich hat Kerry Ellis-Toddington offensichtlich keine Zukunft mehr in Ravensburg. Draisaitl sieht Neuzugang Gleich an der Seite von Markus Busch, das erste Verteidigerpaar sollen Lukas Slavetinsky und Matt Kinch bilden. Mit Michal Vasicek, Raphael Kapzan und Bernhard Leiprecht stehen bereits drei weitere Verteidiger für den Kader fest, für den Kanadier ist dann schlicht kein Platz mehr.

Die große Frage bleibt, wen die Tower Stars für die verbleibenden zwei Ausländer-Positionen noch im Auge haben. Mit Matt Kinch, Ben Thomson und dem aus Heilbronn verpflichteten Frédéric Cabana stehen erst drei Kontingent-Spieler fest. Der kaufmännische Leiter der Tower Stars, Rainer Schan, bestätigte gestern, dass man mit fünf Ausländern in die Saison starten wolle. „In den nächsten zwei Wochen wird sich noch etwas tun“, so Schan. Gut möglich, dass noch ein Schnäppchen aus der DEL drin ist: Nach dem Ausschluss der Kassel Huskies mussten nun auch die Frankfurt Lions Insolvenz anmelden.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen