Gegen Gewalt und Respektlosigkeit in der Geburtshilfe

Schwäbische Zeitung

Das Netzwerk Schwangerschaft im Landkreis Ravensburg unterstützt den weltweiten Aktionstag Roses Revolution am 25. November. Dabei machen betroffene Frauen auf Gewalt und Respektlosigkeit in der Geburtshilfe aufmerksam, indem sie Rosen und ihren Geburtsbericht oder einen Brief an die Geburtshelfer dort niederlegen, wo ihr Kind geboren wurde.

Die Berater der Schwangerenberatungsstellen der Region wissen, dass auch Frauen im Landkreis Ravensburg von verbaler, körperlicher oder struktureller Gewalt unter der Geburt betroffen sein können. Sie hören den Frauen zu, wenn sie über das Erlebte sprechen möchten, oder begleiten sie, wenn sie am 25. November eine Rose niederlegen möchten. Auch beim Schreiben eines Geburtsberichts oder Briefs an die Geburtshelfer sind sie behilflich.

Die Caritas Bodensee-Oberschwaben bietet in Ravensburg, Friedrichshafen und Leutkirch Anlaufstellen ihrer Katholischen Schwangerschaftsberatung: E-Mail: ksb-rv@caritas-bodensee-oberschwaben.de, ksb-fn@caritas-bodensee-oberschwaben.de und ksb-ltk@caritas-bodensee-oberschwaben.de. Alle Informationen gibt es zudem auf www.caritas-bodensee-oberschwaben.de. Profamilia hat ihre Beratungsstelle in Ravensburg, Grüner Turm. Homepage: www.profamilia.de, Telefon: 0751 / 243 43. Ein offenes Ohr haben auch die Hebammen der Hebammerei: www.diehebammerei.com.

Das könnte Sie auch interessieren

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen