FV verpasst Sprung auf Platz drei

Lesedauer: 5 Min

Reutlingens Torwart Milan Jurkovic hielt seinen Kasten sauber, der FV Ravensburg (Moritz Jeggle) kassierte eine 0:1-Heimniederl
Reutlingens Torwart Milan Jurkovic hielt seinen Kasten sauber, der FV Ravensburg (Moritz Jeggle) kassierte eine 0:1-Heimniederlage. (Foto: Rolf Schultes)
Schwäbische Zeitung
Sportredakteur

FV Ravensburg – SSV Reutlingen 0:1 (0:1) – Tor: Marvin Pieringer (37., Foulelfmeter) –Schiedsrichter: Maurice Kern (Stuttgart) – Zuschauer: 600 – Besondere Vorkommnisse: Rote Karte für Kevin Kraus (FV, 74., Handspiel außerhalb des Strafraums), Rote Karte für Rahman Soyudogru (FV, 90.+3, Tätlichkeit) – FV: Kraus – Zimmermann, Broniszewski, Altmann, Hörtkorn (80. Fiesel) – Toprak (57. Toprak), Jeggle, Hörger (78., Mesic), Chrobok (62. Schäch), B. Soyudogru – R. Soyudogru.

Die erfolgreiche Serie des FV Ravensburg in der Fußball-Oberliga ist am Dienstagabend zu Ende gegangen. Der FV verlor sein Heimspiel gegen den SSV Reutlingen mit 0:1. Zudem flogen auch noch Torwart Kevin Kraus und Kapitän Rahman Soyudogru mit Roten Karten vom Platz. „Es war meine erste Niederlage als Cheftrainer, und das gegen Reutlingen“, sagte FV-Trainer Steffen Wohlfarth, der mit dem SSV einige negative Erfahrungen verbindet. „Das ärgert mich sehr und da fällt es mir schwer, dem Gegner zu gratulieren.“

Weil sich alle Spieler, die unter der Woche krank oder angeschlagen waren, rechtzeitig zum Spiel fit gemeldet hatten, schickte Wohlfarth die gleiche Startelf wie beim 2:1-Sieg in Sandhausen auf den Platz. Der SSV hatte vor rund 600 Zuschauern im seit langem mal wieder etwas volleren Stadion im Wiesental die erste gute Chance. Kapitän Pierre Eiberger zog aus 20 Metern ab, der Ball strich ganz knapp über den Kasten des FV-Torhüters Kraus. Bei Ravensburg ging es zunächst in der Offensive nur über die linke Seite, den ersten gefährlichen Schuss gab Rahman Soyudogru nach zwölf Minuten ab.

Umstrittener Elfmeter

Doch der FV tat sich gegen sehr gut organisierte Reutlinger schwer. Viele Angriffe wurden rund 20 Meter vor dem Tor des SSV von den Gästen unterbunden. „Wir haben das Spiel über weite Strecken kontrolliert“, meinte SSV-Trainer Teodor Rus. Die Ravensburger gewannen ihrerseits aber auch die wichtigen Zweikämpfe im und am eigenen Strafraum. So blieb es ein Spiel mit wenigen Torraumszenen.

Bis zur 36. Minute: Nach einem Zweikampf zwischen Innenverteidiger Bartosz Broniszewski und Reutlingens Marcel Avdic pfiff Schiedsrichter Maurice Kern und gab Elfmeter. Marvin Pieringer verwandelte lässig unten rechts zum 1:0 für die Gäste. Fast hätte Ravensburg die schnelle Antwort gehabt. Burhan Soyudogru schickte seinen Cousin Rahman, dessen Schuss lenkte Reutlingens Torwart Milan Jurkovic aber mit einer starken Parade am Pfosten vorbei.

Wohlfarths Miene am Seitenrand war eindeutig: Dem FV-Trainer hatte die erste Halbzeit seiner Mannschaft nicht gefallen. Ravensburg schaffte es aber auch zu Beginn der zweiten Halbzeit nicht, die Reutlinger Verteidiger in Verlegenheit zu bringen. Bemüht, aber erfolglos, konnte man dem FV zu diesem Zeitpunkt ins Zeugnis schreiben. Die Fehlpassquote war aber immer noch zu hoch. Wohlfarth brachte nach 57 Minuten Robert Henning für Harun Toprak, kurz darauf noch Felix Schäch für Max Chrobok. Mehr Schwung im Angriffsspiel erhoffte sich Wohlfarth. Und tatsächlich: Schäch zog in der 65. Minute aus spitzem Winkel ab, Jurkovic brachte aber noch die Hand an den Ball.

Jeggle knallt Ball an den Pfosten

Danach ging nach vorne zunächst nichts mehr, viele Pässe blieben hängen. Strukturierter war das Spiel des SSV. Über Thomas Kunz kam der Ball in der 73. Minute zu Pieringer, der knapp vorbeischoss. Richtig bitter wurde es eine Minute später. FV-Torwart Kraus verschätzte sich beim Herauslaufen, bekam den Ball außerhalb des Strafraums an die Hand und sah die Rote Karte. Haris Mesic kam für Felix Hörger ins Spiel –und ins FV-Tor. Den Freistoß von Eiberger hielt Mesic gleich mal klasse. Doch für den FV wurde es in Unterzahl immer schwerer. Es gab aber noch die Riesenchance: Schäch setzte sich auf der linken Seite stark durch, über Rahman Soyudogru kam der Ball zu Moritz Jeggle. Dessen Volleyabnahme knallte an den Pfosten. In der Nachspielzeit sah dann auch noch Rahman Soyudogru die Rote Karte nach einem unnötigen Schubser gegen Rouven Wiesner an der Seitenlinie. „An so einem Tag ging alles schief“, sagte Wohlfarth.

FV Ravensburg – SSV Reutlingen 0:1 (0:1) – Tor: Marvin Pieringer (37., Foulelfmeter) –Schiedsrichter: Maurice Kern (Stuttgart) – Zuschauer: 600 – Besondere Vorkommnisse: Rote Karte für Kevin Kraus (FV, 74., Handspiel außerhalb des Strafraums), Rote Karte für Rahman Soyudogru (FV, 90.+3, Tätlichkeit) – FV: Kraus – Zimmermann, Broniszewski, Altmann, Hörtkorn (80. Fiesel) – Toprak (57. Toprak), Jeggle, Hörger (78., Mesic), Chrobok (62. Schäch), B. Soyudogru – R. Soyudogru.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen