FV trifft auf den Emporkömmling

Lesedauer: 4 Min
 Sebastian Reiner (rechts, im Spiel gegen die Stuttgarter Kickers) und der FV Ravensburg empfangen am Samstag den Oberliga-Aufst
Sebastian Reiner (rechts, im Spiel gegen die Stuttgarter Kickers) und der FV Ravensburg empfangen am Samstag den Oberliga-Aufsteiger TSV Ilshofen. (Foto: Rolf Schultes)
Sportredakteur

Rasante Aufstiege von Fußballmannschaften sind nicht total ungewöhnlich. Der Durchmarsch des TSV Ilshofen von der Kreisliga A bis hinauf in die Oberliga war jedoch schon etwas Besonderes. Und auch in der fünften Liga spielen die Ilshofener bislang eine sehr gute Rolle. Am Samstag um 14 Uhr spielt der TSV beim FV Ravensburg, der auf der Suche nach Konstanz ist.

Dem 2:1-Sieg gegen den Tabellenführer Stuttgarter Kickers folgte beim FV die 0:1-Niederlage beim 1. CfR Pforzheim. Die Ravensburger treten in der Oberliga also auf der Stelle, liegen weiter nur auf Platz zwölf und damit weit weg von ihren eigenen Ansprüchen. „Wir müssen an unsere Qualität glauben und unsere Leistung abrufen“, sagt Trainer Steffen Wohlfarth. „Dann können wir jeden Gegner schlagen.“

Zwei Verletzte kehren zurück

Hoffnung hat Wohlfarth, dass die zuletzt schmerzlich vermissten Daniel Schachtschneider und Burhan Soyudogru am Samstag zumindest wieder im Kader stehen werden. „Am Dienstag haben sie wieder voll mittrainiert, mal schauen, wie es bis Samstag ist“, sagt Wohlfarth.

Der kommende Gegner TSV Ilshofen hat fast einen kometenhaften Aufstieg hinter sich. In der Saison 2010/11 spielte Ilshofen, gelegen in der Region Hohenlohe, noch in der Kreisliga A. Dann stieg der TSV in die Bezirksliga auf, im zweiten Jahr folgte der Aufstieg in die Landesliga, wiederum im zweiten Jahr ging es in die Verbandsliga. Das dritte Jahr in der Verbandsliga beendete Ilshofen auf Rang zwei und zog in die Relegation ein. Das entscheidende Spiel gegen den Freiburger FC war dann nichts für schwache Nerven. Ilshofen kassierte in der Verlängerung in der 102. Minute einen Gegentreffer und brauchte danach zwei Tore, um aufsteigen zu können. In der 109. Minute fiel der erste Treffer, in der 120. Minute der zweite – der Aufstieg war perfekt und der Jubel groß.

Auffällig ist, dass Ilshofen in der Oberliga aus wenig viel machen kann. Mit nur 15 geschossenen Toren hat sich der Aufsteiger schon 24 Punkte geholt und steht auf Platz sieben. Kurios: In neun der vergangenen zehn Spielen blieb entweder Ilshofen oder der Gegner ohne Tor, Ausnahme war der 2:1-Sieg des TSV gegen den 1. FC Normannia Gmünd. Am vergangenen Spieltag verlor Ilshofen mit 0:1 gegen den SGV Freiberg. „Wir haben ein brutales Powerplay aufgezogen“, sagte Spielertrainer Ralf Kettemann über die zweite Halbzeit. Zahlreiche Chancen gab es, Ilshofen nutzte diese aber nicht. „Wir dürfen aber nicht vergessen, gegen wen wir da gespielt haben“, meinte Kettemann.

Gemeinsam im Studententeam

Der ehemalige Profi der Stuttgarter Kickers und des VfR Aalen ist ein Hauptgrund für den Aufschwung des TSV. „Er macht das als Spielertrainer herausragend“, lobt Wohlfarth. Der FV-Trainer kennt Kettemann aus gemeinsamen Zeiten in der Studentennationalmannschaft. „Ich verfolge genau, was er in Ilshofen macht“, sagt Wohlfarth. Dementsprechend hat der Ravensburger auch einige Spiele des TSV gesehen. „Sie spielen mit einer sehr disziplinierten Fünferkette, dazu bringt Ralf Kettemann eine besondere Qualität für die Oberliga mit“, meint Wohlfarth.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen