FV Ravensburg startet mit Sieg in Freiberg

Lesedauer: 3 Min
Mittelfeldspieler Bartosz Broniszewski bescherte dem FV Ravensburg mit seinem späten Treffer in Freiberg den ersten Sieg der Obe
Mittelfeldspieler Bartosz Broniszewski bescherte dem FV Ravensburg mit seinem späten Treffer in Freiberg den ersten Sieg der Oberliga-Saison. (Foto: Florian Wolf)
Sportredakteur

SGV Freiberg – FV Ravensburg 1:2 (0:1). – Tore: 0:1 Daniel Schachtschneider (18.), 1:1 Hakan Kutlu (72.), 1:2 Bartosz Bronisewski (88.). – FV Ravensburg: Mesic; Chrobok (66. Samuel Boneberger), Broniszewski, Rahman Soyudogru, Zimmermann, Altmann, Schachtschneider (75. Gbadamassi), Hörtkorn, Schäch, Fiesel (55. Strauß), Jona Boneberger (90. Fetscher). – Zuschauer: 325. – Besonderes Vorkommnis: Rahman Soyudogru (FV Ravensburg, 6.) schießt Foulelfmeter neben das Tor.

Dreimal hat der FV Ravensburg in der vergangenen Spielzeit gegen den SGV Freiberg verloren – das wird ihm in dieser Saison nicht passieren. Denn am ersten Spieltag der Fußball-Oberliga hat der FV am Sonntag einen 2:1 (1:0)-Auswärtssieg gefeiert. In Freiberg bescherte Mittelfeldspieler Bartosz Broniszewski der Mannschaft von Trainer Steffen Wohlfarth mit seinem Tor in der 88. Minute die ersten drei Punkte. „Das ist ein guter Start. So haben wir uns das vorgestellt“, sagte Wohlfarth, der mangels Offensivalternativen ausnahmsweise im Kader stand, aber nicht eingreifen musste.

Rahman Soyudogru verschießt Elfmeter

Der Start in die Partie gegen die zum Angstgegner taugenden Freiberger gelang den Ravensburgern aber gründlich. Nach einem Foul an Neuzugang Daniel Schachtschneider im Strafraum, trat Rahman Soyudogru in der sechsten Minute zum Elfmeter an – und schoss neben das Tor. Trotzdem beide Mittelstürmer aufliefen, spielte Ravensburg nicht im 4-4-2- sondern im 4-1-4-1-System. Denn Schachtschneider agierte leicht hängend hinter Soyudogru.

Dass er dort gut aufgehoben war, bewies der aus Nagold nach Ravensburg gewechselte Neuzugang in der 18. Minute. Am Ende einer feinen Kombination über Soyudogru, Max Chrobok und Felix Schäch stand Schachtschneider im Strafraum goldrichtig und schoss zum 1:0 für den FV ein.

Weitere beste Möglichkeiten allerdings wurden kläglich vergeben. Immerhin stand die Abwehr sicher, so rächte sich diese Fahrlässigkeit nicht. „Wir haben in der Halbzeit nichts zugelassen“, sagte Wohlfarth.

Philipp Altmann trifft die Latte

Nach der Pause habe Freiberg mehr fürs Spiel getan, mehr versucht – was mit dem Ausgleich in der 72. Minute belohnt wurde. Auch danach spielte Ravensburg engagiert nach vorne, ließ sich nicht beirren und belohnte sich in der Schlussphase. Zunächst traf Philipp Altmann die Latte, dann zielte Broniszewski entscheidend genauer. Nach einem Eckball traf er zum umjubelten 2:1.

„Über das gesamte Spiel gesehen, ist dieser Sieg verdient“, sagte Wohlfarth, und fügte hinzu: „Wir wissen dass wir weiterhin viel Arbeit vor uns haben.“ Nächste Gelegenheit, um ein Stück weiterzukommen: Am Mittwochabend spielt der FV in der zweiten WFV-Pokalrunde beim SV Sulmetingen.

SGV Freiberg – FV Ravensburg 1:2 (0:1). – Tore: 0:1 Daniel Schachtschneider (18.), 1:1 Hakan Kutlu (72.), 1:2 Bartosz Bronisewski (88.). – FV Ravensburg: Mesic; Chrobok (66. Samuel Boneberger), Broniszewski, Rahman Soyudogru, Zimmermann, Altmann, Schachtschneider (75. Gbadamassi), Hörtkorn, Schäch, Fiesel (55. Strauß), Jona Boneberger (90. Fetscher). – Zuschauer: 325. – Besonderes Vorkommnis: Rahman Soyudogru (FV Ravensburg, 6.) schießt Foulelfmeter neben das Tor.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen