FV Ravensburg II zum Topspiel nach Laupheim

 David Hoffmann (links) spielt mit dem FV Ravensburg II in Laupheim.
David Hoffmann (links) spielt mit dem FV Ravensburg II in Laupheim. (Foto: Christian Metz)
chm

Die U23 des FV Ravensburg tritt am Samstag (14.30 Uhr) in der Fußball-Landesliga beim FV Olympia Laupheim an. Es ist das Duell Zweiter gegen Dritter, denn die Laupheimer haben die Tabellenführung nach zwei Niederlagen in Folge gegen Mengen und Albstadt verloren. Ein regelrechter Einbruch: Davor hatte die Olympia acht Siege in Folge gelandet und war in keinem Spiel der gesamten Saison ohne Treffer geblieben – jetzt traf der 80-Tore-Sturm zweimal nacheinander gar nicht.

„Laupheim kämpft mit Verletzungsproblemen“ – Ravensburgs Trainer Fabian Hummel weiß, wie er die beiden Niederlagen einzuschätzen hat. Für Hummels Team bieten sich plötzlich neue Perspektiven: Bei einem Sieg wären die Ravensburger wieder auf drei Punkte dran an Platz zwei. „Darauf haben die Jungs natürlich Lust.“

Allerdings hat die zweite Mannschaft des FV Ravensburg selbst massive Probleme: Robin Hettel fällt bereits bis Saisonende aus, Samuel Walter behindert weiterhin seine Rippenprellung, bei Nelson Votu hält sich seit zwei Wochen ein hartnäckiger Infekt – und im Dienstagstraining hat sich auch noch Darius Fitz „im Sprunggelenk alles gerissen, was es so gibt“ (Hummel). Für den Außenverteidiger, dem der Trainer zuletzt eine sehr gute Form bescheinigte, ist die Saison beendet.

Noch schwieriger ist die Situation aber im Oberliga-Kader der Ravensburger: „Dort könnten wir mittlerweile eine ganze Mannschaft aus Verletzten stellen“, meint Hummel – die dauernden englischen Wochen fordern ihren Tribut. „Die Belastung ist einfach zu groß“, mahnt der Trainer und Manager. „Alle drei Tage spielen, weite Fahrten mit Rückkehr um ein Uhr nachts, dann morgens um sieben wieder zur Arbeit – wie sollen die Körper da regenerieren?“

Die Folge: Der FV II muss zwei Spieler ans Oberliga-Team abstellen. Weil dort die Not im Sturm und in der Defensive am größten ist, dürfen Stürmer Leandro Stehle und Daniel Hörtkorn als Defensiv-Allrounder in der ersten Mannschaft ran. Das wiederum hat weitere Konsequenzen: In der U23 hatte Jonathan Merk in Weiler nach langer Verletzung wieder einen Zehn-Minuten-Einsatz. Hummel wollte den Offensivmann eigentlich behutsam wieder heranführen: „Jetzt muss er wohl 90 Minuten ran.“

Der Coach ergriff angesichts der Verletztenmisere die Initiative und nutzte seine Kontakte zu Olympia Laupheim für eine Anfrage, die Partie zu verlegen – ohne Erfolg: „Die Laupheimer wollen spielen. Ihre Langzeitverletzten würden ihnen bei einem Nachholtermin auch nicht zur Verfügung stehen – also wollen sie es durchziehen.“

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Persönliche Vorschläge für Sie