FV Ravensburg II ist noch am Wachsen

Lesedauer: 4 Min

Torjubel FV Ravensburg II zum 2:1 gegen den VfB. Omar Jatta auf den Schultern von Torschützen Omar Bun Ceesay; mit dabei Rene Z
Torjubel FV Ravensburg II zum 2:1 gegen den VfB. Omar Jatta auf den Schultern von Torschützen Omar Bun Ceesay; mit dabei Rene Zimmermann, Moritz Jeggle (rechts am Bildrand), Sven Spekking. (Foto: Florian Wolf)
Christian Metz

Die SG Kißlegg ist am Sonntag (15 Uhr) beim FV Ravensburg II zu Gast. Mit null Punkten und 3:14 Toren ist der Aufsteiger aus dem Allgäu Tabellenletzter der Fußball-Landesliga. Der FVR II steht nach dem 2.1-Sieg in Friedrichshafen mit fünf Punkten gut da.

„Wir wachsen noch“, antwortet Ravensburgs Trainer Nectad Fetic auf die Frage, wie weit sein fast komplett neu formiertes Team mittlerweile zusammengewachsen ist. Gerade kommen erst die letzten Urlauber zurück: „Jetzt sind fast alle da.“ Fetic ist aber immer noch dabei, seinen Stamm zu finden, um den herum sich das neue Team gruppieren soll. Nico Maucher und Omar Jatta – das sind die ersten Namen, die der Coach nennt, wenn er nach den Kandidaten für die Stammplätze gefragt wird. Wegen ihrer Qualität natürlich, aber auch deswegen, weil sie sich ohne Murren in den Dienst der Mannschaft stellen: „Ich will die elf Besten spielen lassen, aber es kann nicht jeder immer auf seiner gewohnten Position spielen.“ Ein Beispiel dafür war der überraschende Sieg gegen den VfB Friedrichshafen: „Nico hat rechts in der Fünferkette gespielt, Omar auf der Sechs.“ Auch Rückkehrer Tom Öhler und Neuzugang Omar Bayo haben sich bereits die besondere Aufmerksamkeit des Trainers erspielt.

Mannschaft will nachlegen

Noch sind die Ravensburger ungeschlagen, das soll auch gegen Kißlegg so bleiben – mindestens: „Die SG muss punkten, aber unser Ziel ist es, zu Hause den Sieg zu holen.“ Dort – in Kißlegg – gerät die Welt auch nach drei Niederlagen in drei Spielen nicht aus den Fugen. „Irgendwann wird der erste Sieg kommen, da bin ich mir sicher“, meint Trainer Roland Wiedmann. „Warum nicht gegen den FV Ravensburg II – die haben ja jetzt gegen den VfB gewonnen, da können sie gegen uns doch lockerlassen.“ Zwei Punkte hebt Wiedmann hervor, wenn er nach einem Fazit der ersten drei Partien gefragt wird: „Absolut positiv stimmt mich die Einstellung, die die Mannschaft in diesen Spielen gezeigt hat. Nicht gepasst hat unsere Chancenverwertung – gegen Altheim hätten wir nach der 2:0-Führung das dritte und vierte Tor machen müssen und gegen Weiler haben wir gleich drei Großchancen liegen gelassen.“ In dieser Partie fehlte beruflich bedingt Tobias Krug – der Torjäger ist in Ravensburg aber wieder mit an Bord.

Seine Erkundigungen über den Gegner holt der Coach auf seine ganz eigene Weise ein: „Ich bin als Außendienstler jeden Tag in der ganzen Region unterwegs – unter den Kunden ist immer einer, der etwas zu den Landesliga-Mannschaften weiß.“ Auch zum FV Ravensburg II? „Viel hängt davon ab, welche Verstärkung die Mannschaft aus der Ersten bekommt.“

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen