FV II wartet noch auf den ersten Auswärtssieg

Lesedauer: 4 Min
 Der FV Ravensburg II (Robin Hettel) ist auswärts noch ohne Sieg.
Der FV Ravensburg II (Robin Hettel) ist auswärts noch ohne Sieg. (Foto: Kern)
Christian Metz

Die U23 des FV Ravensburg muss am Samstag um 15.30 Uhr beim SV Ochsenhausen ran. Nach dem überzeugenden Auftritt gegen den FC Ostrach wollen die Ravensburger in der Fußball-Landesliga endlich auch auswärts erfolgreich sein. „Grundsätzlich hat es in den letzten Wochen auch auswärts gestimmt – aber es fehlte die Durchschlagskraft“, sagt FV-Trainer Fabian Hummel.

Bestes Heimteam, nur ein Punkt auswärts – bei keiner anderen Landesligamannschaft fällt die Bilanz zwischen den Auftritten im eigenen Stadion und auf fremden Plätzen so unterschiedlich aus wie bei Hummels Team. Am vergangenen Sonntag legten die Ravensburger wieder einen blitzsauberen Auftritt in der cteam-Arena hin, als sie sich nicht von einem frühen 0:2-Rückstand irritieren ließen und am Ende verdient mit 5:2 gewannen. Einziger Wehmutstropfen ist die gelb-rote Karte für Willibroad Gumuh, der auf einer sehr offensiv interpretierten Zehnerposition längst ein fester Bestandteil des Teams ist.

Kandidat Nummer 1 auf den Ersatz für Gumuh ist Robin Hettel. Der Tempodribbler setzte nach seiner Einwechslung gegen Ostrach einige Ausrufezeichen – nicht nur durch sein Tor. Hummel hat ein längeres Gespräch mit Hettel geführt, der mit seinen individuellen Fähigkeiten eigentlich ein Kandidat für die Stammelf wäre, seinen Coach aber noch nicht restlos überzeugen konnte: „Ihm fehlt noch Spielpraxis“, meint Hummel. „Neuer Trainer, neue Philosophie – der eine kommt damit schneller zurecht, der andere braucht etwas Zeit.“

Gegner mit Negativserie

Hettel ist nicht der einzige, der sich zuletzt hinten anstellen musste: Die Auswahl des Trainers ist aktuell so groß, dass er für das letzte Spiel mit Kubilay Coskun, Niklas Schnell und Mario Scheiter gleich drei Mann ganz aus dem Kader streichen musste. Aber auch anders herum kann es wieder ganz schnell gehen: Neben der Sperre für Gumuh ist noch offen, ob es für Christian Barth wieder zurück in den Oberliga-Kader geht.

Gegner Ochsenhausen tritt am Samstag mit einer Negativserie an: Ihren starken Saisonstart mit 14 Punkten aus den ersten sechs Spielen konnten die Ochsenhausener und ihr neues Spielertrainer-Duo Simon Boscher/Mathias Wesolowski nicht bestätigen – zuletzt verlor der SVO dreimal in Serie. Besonders bitter: Die beiden jüngsten Niederlagen gab’s gegen die direkten Nachbarn vom FV Biberach und vom SV Mietingen. Gegen den Aufsteiger endete die Partie doppelt bitter: Nicht nur, dass das Derby mit 0:1 denkbar knapp ausging – in der Nachspielzeit leistete sich Ochsenhausens Stürmer Alexander Ziesel auch noch ein Frustfoul, das mit der Roten Karte geahndet wurde.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen