Ravensburgs Darius Fitz (rechts) gegen Samuel Gugglielmo.
Ravensburgs Darius Fitz (rechts) gegen Samuel Gugglielmo. (Foto: Christian Metz)

Die U23 des FV Ravensburg hat die Chance verpasst, sich zur Winterpause von den Abstiegsrängen abzusetzen. Die Mannschaft von Trainer Nectad Fetic verlor auf dem TSB-Kunstrasen mit 2:3 gegen den FC Ostrach.

Die erste Aktion der Partie hatten die Ravensburger: Der schnelle Awed Issac Abeselom war in der zweiten Minute rechts durch, blieb aber mit dem finalen Pass ins Zentrum an Ostrachs Verteidigung hängen. Danach neutralisierten sich beiden Mannschaften eine Viertelstunde lang – bis zur 17. Spielminute: Da ließ Ostrachs Christian Luib Tim Lauenroth ins Leere rutschen und legte von der Grundlinie zurück auf Ladislav Varady zurück. Dessen Abschluss verunglückte zwar völlig, aber der Ball zuckelte doch schräg durch den Ravensburger Strafraum auf den freistehenden Andreas Zimmermann, der von der linken Kante des Fünfers zum 0:1 abschloss.

Ravensburg setzte in der 20. Minute einen Freistoß dagegen, den Ostrachs Keeper Thomas Löffler über die Latte lenkte. In der 25. Minute setzte sich Nico Maucher gegen zwei Gegenspieler durch, blieb dann aber an Löffler hängen. Kurz drauf lag der FV mit 0:2 hinten: Torhüter Luka Borgelott ließ einen harmlosen Flankenball, den er in seiner Karriere vermutlich schon hunderte Male locker heruntergepflückt hat, unbedrängt über die Finger ins Tor rutschen.

Unnötiger Platzverweis

Aber auch die Ostracher bekleckerten sich defensiv nicht mit Ruhm: Als Rene Zimmermann in der 33. Minute im SCO-Strafraum quer lief, wurde er reichlich ungeschickt gelegt – Elfmeter. Löffler war an Mauchers Schuss vom Punkt dran, der Ball landete aber trotzdem im Tor. Eben jener Maucher hatte in der 39. Minute Pech, als er mit einem Schlenzer nur die Latte traf.

Unmittelbar nach der Pause ritten sich sich die Ravensburger noch tiefer ins Schlamassel: Erst war sich die Verteidigung bei einem langen Ball nicht einig - Ladislav Varady stellte auf 1:3. Dann kassierte Tim Lauenroth eine völlig unnötige Rote Karte wegen einer Tätlichkeit genau vor den Augen des Schiedsrichterassistenten.

Das Spiel blieb merkwürdig: Zu zehnt waren die Ravensburger plötzlich das überlegene Team. Als die Ostracher ein Solo von Robin Hettel nur durch ein Foul an der Strafraumkante stoppen konnten, brachte Tom Öhler seine Mannschaft mit einem blitzsauber getretenen Freistoß noch einmal auf 2:3 heran. Der FV drängte die Ostracher jetzt tief in deren Hälfte, konnte sich aber keine echte Chance mehr erarbeiten. Die Rote Karte für Ostrachs Varady in der Nachspielzeit fiel nicht mehr ins Gewicht.

„Bei uns läuft Awed durch und das Zuspiel ins Zentrum kommt nicht, auf der anderen Seite macht Christian Luib das gleiche und aus seinem Pass macht Ostrach das 1:0“, für Ravensburgs Trainer Nectad Fetic war erneut das fehlerbehaftete Passspiel einer der Hauptgründe dafür, dass sein Team am Ende mit leeren Händen dastand. Dazu dicke Patzer in der Defensive – fertig ist die Niederlage. Nützte zwar nichts, aber immerhin: „In Sachen Einstellung war das eine Eins mit Sternchen.“

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen