Fenken übernimmt Tabellenführung

Lesedauer: 4 Min

 Den Schützen des SV Fenken ist der Saisonstart absolut gelungen.
Den Schützen des SV Fenken ist der Saisonstart absolut gelungen. (Foto: Jonas Kieble)
Schwäbische Zeitung

Fenken – Kronau 3:2 – Dane Sampson – Larissa Weindorf 396:394; Sophie Petry – Dempster Christenson 392:390; Markus Abt – Marisa Gregori 396:391; Melanie Stabel – Steffen Hillenbrand 393:397; Catharina Westermayer – Max Braun 388:395.

Fenken – Brigachtal 4:1 – Dane Sampson – Peter Sidi 396:396 (10/9); Sophie Petry – Selina Gschwandtner 388:393; Markus Abt – Nathalie Loser 394:394 (10/9); Melanie Stabel – Anita Mangold 393:389; Dennis Neyer – Moritz Meyer 383:378.

Mit zwei gewonnen Heimkämpfen ist den Luftgewehrschützen des SV Fenken ein Saisonauftakt nach Maß gelungen. In spannenden Begegnungen besiegten die Fenkener in Kronau und Brigachtal beide Absteiger aus der 1. Bundesliga in der Turn- und Festhalle Wetzisreute.

Der SSV Kronau hatte in Dempster Christenson auf Position zwei einen US-amerikanischen Nationalschützen am Start. Christenson gelangen allerdings nur mäßige 390 Ringe – Sophie Petry, Fenkener Zugang, schaffte 392 und holte den ersten Einzelpunkt für Fenken. Catharina Westermayer auf Position fünf brachte es auf 388 Ringe, die reichten allerdings nicht gegen Max Braun (395). Damit stand es 1:1. Melanie Stabel auf Position vier (393) hatte in Steffen Hillenbrand (397) einen bärenstarken Gegner, der Kronau mit 2:1 in Führung brachte.

Markus Abt auf Position drei (396) hatte einen hervorragenden Tag erwischt. Seine Gegnerin Marisa Gregori brachte es nur auf 391 Ringe, damit war der Gleichstand wieder hergestellt. Nun lag es an Dane Sampson, dem australischen Nationalschützen und weiteren Zugang des SV Fenken. Mit vier 99er-Serien gelangen ihm ebenfalls 396 Ringe. Seine Gegnerin Larissa Weindorf hielt lange dagegen, erzielte aber dann „nur“ 394 Ringe – somit war der dritte Einzelpunkt und damit der Fenkener Sieg gesichert.

Brigachtal ist ein weiterer, sehr starker Bundesligaabsteiger. Melanie Stabel gelangen erneut 393 Ringe, dadurch brachte sie Fenken gegen Anita Mangold (389) in Führung. Sophie Petry kam schlecht in ihren Wettkampf und konnte dies bis zum Schluss auch nicht mehr wettmachen. Mit 388 Ringen knüpfte sie nicht an ihre gute Leistung aus dem ersten Kampf an und verlor ihre Begegnung gegen Selina Gschwandtner (393). Markus Abt (394) schoss erneut sehr stark. Aber auch seine Gegnerin Nathalie Loser zeigte einen hervorragenden Wettkampf und erzielte ebenfalls 394 Ringe. Somit musste auf Position drei ein anschließendes Stechen entscheiden.

Fenkens dritter Zugang Dennis Neyer, der anstelle von Catharina Westermayer auf Position fünf zum Einsatz kam, gelang sein Bundesligadebüt. Mit 383:378 gewann er sein Match und holte den zweiten Punkt nach Fenken. Dane Sampson schoss erneut sehr gute 396 Ringe. Das gleiche Ergebnis schaffte aber auch sein Gegner, der ungarische Nationalschütze Peter Sidi. Das bedeutete beim Stand von 2:1 für Fenken ein weiteres Stechen auf Position eins.

Nervenstark im Stechen

Abt musste zuerst ins Stechen. Seine Gegnerin schoss eine 9, Abt konterte mit einer 10 und machte damit bereits den Fenkener Mannschaftssieg perfekt. Das Stechen von Sampson war zwar für den Sieg nicht mehr ausschlaggebend, aber am Ende der Saison kann auch jeder Einzelpunkt von Bedeutung sein. So ging auch er hochkonzentriert in sein Stechen. 50 Sekunden Zeit haben die Akteure je Stechschuss. Sidi zeigte Nerven, schoss ziemlich schnell, allerdings nur eine 9. Sampson ließ sich Zeit und schoss eine 10 zum 4:1-Endstand für den SV Fenken.

Fenken – Kronau 3:2 – Dane Sampson – Larissa Weindorf 396:394; Sophie Petry – Dempster Christenson 392:390; Markus Abt – Marisa Gregori 396:391; Melanie Stabel – Steffen Hillenbrand 393:397; Catharina Westermayer – Max Braun 388:395.

Fenken – Brigachtal 4:1 – Dane Sampson – Peter Sidi 396:396 (10/9); Sophie Petry – Selina Gschwandtner 388:393; Markus Abt – Nathalie Loser 394:394 (10/9); Melanie Stabel – Anita Mangold 393:389; Dennis Neyer – Moritz Meyer 383:378.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen