Marica Toth wird vermisst: Warum ihr Sohn die Hoffnung nicht aufgibt

 Marica Toth wird seit dem 1. Juni vermisst. Die Familie will die Hoffnung noch nicht aufgeben.
Marica Toth wird seit dem 1. Juni vermisst. Die Familie will die Hoffnung noch nicht aufgeben. (Foto: Polizei)
Newsdeskmanager

Die Suche nach der 65-jährigen Marica Toth geht weiter. Ihr Sohn Andreas hat die Hoffnung nicht aufgegeben, dass die an leichter Demenz erkrankte Frau noch lebt.

Was war geschehen? Am frühen Abend des 1. Juni war Marica Toth mit ihrem Mann bei Freunden in Aulendorf, als sie plötzlich unbemerkt das Haus verlassen haben muss.

Letzte Videoaufnahmen von ihr entstanden am Aulendorfer Bahnhof, vermutlich stieg sie in einen Zug in Richtung Süden, eventuell Lindau. Was danach passierte, ist sowohl der Familie als auch der Polizei gegenwärtig völlig schleierhaft.

Sohn hofft auf Hinweise aus der Bevölkerung

„Es ist mir unbegreiflich“, sagt Andreas Toth, der in Ravensburg ein Textilgeschäft betreibt. „Ich hoffe, dass meine Mutter mittlerweile so geschwächt ist, dass sie bald irgendjemandem auffällt“, sagt er. Er gehe weiter davon aus, dass sie sich trotz ihrer begonnenen Demenz halbwegs sicher in Städten bewegen könne, und nicht jedem umgehend als hilflos auffalle.

Seine Mutter habe aber weder eine Tasche noch eine Jacke dabei gehabt. Er wolle dennoch optimistisch bleiben, auch wenn das anderen Familienmitgliedern schwerer falle: „Einer muss ja rational bleiben“, sagt er.

Er sei nach dem Verschwinden seiner Mutter nächtelang vergebens durch die Gegend gefahren, und hoffe jetzt, dass die Polizei bei ihren Ermittlungen bald Erfolg hat.

Viele Menschen wollten uns bereits helfen, bislang ist aber leider alles im Sande verlaufen.

Polizei-Pressesprecherin Daniela Baier

Polizei-Pressesprecherin Daniela Baier bestätigt, dass die Ermittler aktuell mit finalen Auswertungen des eingeholten Videomaterials beschäftigt seien, das in diversen Zügen am 1. Juni aufgezeichnet worden war. „Wenn sich dort etwas ergibt, werden wir natürlich sofort Maßnahmen einleiten“, sagt sie.

Solange es da aber nichts gibt, sei die Polizei weiter auf Hinweise aus der Bevölkerung angewiesen. „Viele Menschen wollten uns bereits helfen, bislang ist aber leider alles im Sande verlaufen“, sagt sie.

Flyer-Suche nach Marica Toth

Andreas Toth und andere Familienmitglieder waren in den vergangenen Tagen nicht untätig. Rund 100 Flyer, mit denen sie nach Marica Toth suchen, haben sie in Städten wie Bregenz, Lindau, Ulm, Aulendorf, aber auch Sigmaringen und Mengen aufgehängt.

Die Toths haben jahrzehntelang in Ennetach gelebt, Marica Toth war jahrelang Mitarbeiterin am Sigmaringer Josefinenstift. Mittlerweile haben die Toths ihren Lebensmittelpunkt nach Kroatien verlegt und nur noch eine Wohnung in Hundersingen.

„Meine Mutter war gerade erst wieder nach Deutschland gekommen, weil sie sich von ihrem Mengener Arzt bezüglich ihrer begonnenen Demenz behandeln lassen wollte“, sagt Andreas Toth. Der Termin wäre am vergangenen Montag gewesen. Da fehlte von Marica Toth schon sechs Tage lang jede Spur.

Meist gelesen in der Umgebung

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

 Am Klinikum Friedrichshafen ereignet sich am 7. Mai ein dramatischer Unfall, in dessen Folge zwei Menschen sterben.

Unfall mit zwei Toten - Überlebende spricht über die letzten gemeinsamen Momente

Beate C. (Name von der Redaktion geändert) hat überlebt. Die 33-Jährige saß auf dem Beifahrersitz des VW Golf, der mit hoher Geschwindigkeit am 7. Mai in der Einfahrt zur Notaufnahme des Klinikums Friedrichshafen gegen eine Mauer fuhr.

Der 36-jährige Fahrer und seine hochschwangere 35-jährige Schwester starben in der Folge des Unfalls, das mit Not-Kaiserschnitt geholte Baby und die Beifahrerin konnten gerettet werden. „Manchmal denke ich, wieso war ich zu blöd, um auch zu sterben“, sagt Beate C.

 Am Montagabend musste an der Pizzeria Penisola in Sigmaringendorf ein Öl-Wasser-Gemisch abgepumpt werden.

Das ist die Schadensbilanz am Tag nach dem Unwetter im Kreis Sigmaringen

Nach dem heftigen Starkregen am Montagabend gegen 20 Uhr gibt es im Laufe des Dienstagvormittags genaue Zahlen, wie heftig die einzelnen Kommunen vom Unwetter betroffen waren. Laut Kreisbrandmeister Michael Hack hat es im gesamten Kreis Sigmaringen am Montag bis 0 Uhr insgesamt 115 Einsätze gegeben, die über die Einsatzzentrale eingegangen sind.

Die tatsächliche Zahl sei jedoch etwas höher, weil einige Einsätze nicht über die Zentrale gelaufen seien, sondern vor Ort, erklärt Hack.

Hunderte Jugendliche haben am Freitagabend bis in die frühen Morgenstunden am Eingang des Wieland-Parks gefeiert.

500 Jugendliche feiern trotz Pandemie rund um den Wieland-Park in Biberach

Es ist ein Bild, das vor allem in Zeiten der Corona-Pandemie, bei vielen Menschen auf Unverständnis und Ärger stößt. Hunderte Jugendliche feiern auf der Straße, trinken Alkohol und hören laut Musik. Auch in Biberach ist es am Freitagabend eskaliert.

Rund 500 Jugendliche und junge Erwachsene versammelten sich zum Feiern rund um den Wieland-Park und die nahegelegene Tankstelle. Die Masse an Menschen machte es der Polizei schwer, einzuschreiten und durchzugreifen.

Mehr Themen