Fabian Schneider macht es spannend

Lesedauer: 3 Min
Fabian Schneider (links) als Zweiter übter 50m Schmetterling.
Fabian Schneider (links) als Zweiter übter 50m Schmetterling. (Foto: Verein)
Schwäbische Zeitung

Eine kleine Gruppe Ravensburger Schwimmer ist nach Freiburg gereist, um eine erste Standortbestimmung im Hinblick auf die deutschen Jahrgangsmeisterschaften in drei Wochen und die offenen deutschen Meisterschaften im August zu erhalten.

Fabian Schneider, der deutsche Juniorenmeister über 50 Meter Freistil, auf der Kurzbahn auch über 50 Meter Schmetterling, fühlte sich nach eigenen Angaben schon wieder ganz gut auf den Sprintdistanzen nach einem doch kräftezehrenden Trainingslager in Sizilien über die Osterferien, das dem gesamten Team noch etwas in den Knochen steckte.

Über 50 Meter Schmetterling zog Schneider mit einer Zeit von 25,19 Sekunden dann auch zufrieden als Zweitschnellster in das Finale ein, in dem er sich noch einmal etwas steigern konnte und sich in 25,12 Sekunden die Silbermedaille hinter dem Freiburger Thomas Holzkamm sicherte.

Über 50 Meter Freistil war Schneider dann der Schnellste nach den Vorläufen, mit einer guten Zeit von 23,39 Sekunden sicherte er sich die mittlere Bahn für das folgende offene Finale und hatte auch das Gefühl, dass da noch mehr gehen müsste. Nach dem Startsprung sind Schneider beim Eintauchen ins Wasser jedoch die Hände auseinandergerutscht, sofort war er eine halbe Körperlänge hinter der Konkurrenz. Er kämpfte, schlug letztendlich als Drittschnellster an und freute sich über die Bronzemedaille, die er sich mit einer Zeit von 23,56 Sekunden und ein paar Hundertstel Sekunden Vorsprung auf den Viertplatzierten sichern konnte.

Luca Vogt (2001) zeigte sich auch in guter Form. Er gewann in 1:02,24 Minuten über 100 Meter Rücken die Bronzemedaille in seinem Jahrgang. Auch über die 200 Meter Schmetterling lieferte er mit 2:12,34 Minuten eine ganz ansprechende Zeit ab und wurde Vierter, wie auch über 50 Meter Rücken.

In Wetzlar verpasste David Michel (2006), der mit seinem Trainer André Franke unterwegs war, ebenfalls knapp das Podest. Mit einem neuen persönlichen Rekord von 27,46 Sekunden über 50 Meter Freistil unterbot er jedoch recht deutlich die Norm für die Deutschen Jahrgangsmeisterschaften und darf dieses Jahr erstmalig in Berlin an den Start gehen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen