EVR-Junioren verpassen Sprung an Spitze

Lesedauer: 4 Min
 Kommt ein Stürmer geflogen: Lasse Kainz vom EV Ravensburg im U20-Spiel gegen Heilbronn.
Kommt ein Stürmer geflogen: Lasse Kainz vom EV Ravensburg im U20-Spiel gegen Heilbronn. (Foto: privat)
Schwäbische Zeitung

U13: Nürnberg – EVR 8:0. – Die Knaben mussten sich dem Tabellenzweiten in Nürnberg deutlich geschlagen geben. Das erste Drittel startete mit einem Treffer für die Nürnberger nach nur 51 Sekunden Spielzeit. Zum Ende des ersten Spielabschnitts erhöhten die Gastgeber auf 2:0. Der Mittelabschnitt verlief ähnlich: Nürnberg erhöhte mit zwei weiteren Treffern auf 4:0. Im Schlussabschnitt überrollten die Franken die Ravensburger mit vier weiteren Toren zum 8:0.

EVR – Schwenningen 6:4. – Endlich der erste „Dreier“ in der Meisterrunde gegen den ERC Schwenningen. Nach einem torlosen ersten Abschnitt schien der EVR im zweiten Drittel mit einem 3:0 die Weichen gestellt zu haben. Daran änderte auch das zwischenzeitliche 3:1 nichts, denn der EVR erhöhte im Schlussdrittel schnell auf 4:1. Schwenningen kam erneut heran, doch der EVR hatte beim 6:2 kurz vor dem Ende das Spiel klar in der Hand. Wie schon zuletzt kamen die jungen Oberschwaben aber auf der Zielgeraden ins Wanken. Schwenningen holte mit zwei Treffern kurz hintereinander auf 6:4 auf. Doch ein engagiert kämpfender EVR brachte diesmal den Sieg über die Zeit.

Mit nur einem Sieg aus den drei Spielen am Dreikönigswochenende haben die Junioren des EV Ravensburg den Sprung an die Tabellenspitze der Deutschen Nachwuchsliga III verpasst. Sie haben aber noch Platz zwei hinter Bietigheim und vor Nürnberg sowie den Riverkings aus Landsberg inne.

Gegen den Spitzenreiter gab es im Topspiel der Liga zu Hause eine schmerzliche 0:7-Niederlage. Bietigheim war das spielerisch und läuferisch bessere Team, der Sieg fiel aber deutlich zu hoch aus. Fabjon Kuqi, der auch im DEL2-Kader der Steelers steht, brachte die Gäste bereits in der 4. Minute in Führung. In der 18. Minute jagte Leon Dalldush die Scheibe ins Bietigheimer Netz, doch der Schiedsrichter pfiff im gleichen Moment ab. Bietigheims Torhüter war zuvor von einem Schuss aus kurzer Distanz auf die Maske getroffen worden und musste kurzzeitig vom Eis.

Mit teils überhartem Einstiegen kauften die Bietigheimer dem EVR den Schneid ab. Insgesamt 19 kleine Strafen zuzüglich einer Matchstrafe sprechen eine deutliche Sprache. Vier Minuten lang spielte der EVR anfangs des zweiten Drittels mit zwei Mann mehr auf dem Eis. Zwingendes wollte kaum gelingen, Bietigheim war selbst in doppelter Unterzahl das gefährlichere Team. Bezeichnend, dass Bietigheim das 2:0 in der 31. Minute erzielte, als der EVR wieder in Überzahl war. Mit dem 0:3 nur eineinhalb Minuten später war das Spiel entschieden. Im Schlussabschnitt spielte Bietigheim die Partie locker zu Ende und erzielte noch vier Treffer. Strafen: EVR 26 Minuten; Bietigheim 38 Minuten + 25.

Lockerer Sieg gegen Heilbronn

Ganz anders hatten sich die Kräfteverhältnisse zwei Tage zuvor gegen Schlusslicht Heilbronn dargestellt. Der EVR gewann locker mit 8:0. 14 Minuten dauerte es, bis Daniel Achberger erstmals die Heilbronner Abwehr überwand. Danach lief es. Pablo Koidl und Andre-Philipp Karl in Unterzahl sorgten noch im ersten Drittel für klare Verhältnisse. Mit einem erneuten Unterzahltor durch Matteo Miller und zwei Treffern von Leon Dalldush dominierte der EVR auch das Mitteldrittel. Im Schlussabschnitt sorgte Miller mit zwei Treffern, darunter der dritte Shorthander des Abends, für den Kantersieg. Strafen: EVR 14 Minuten, Heilbronn 16.

Beim neuen Tabellendritten Nürnberg gerieten die EVR-Junioren sehr schnell mit 0:3 in Rückstand. Mit dem vierten Nürnberger Treffer in der 15. Minute war die Niederlage praktisch besiegelt. Eric Bergen und Matteo Miller konnten für die Ravensburger zwar nochmals auf 2:5 verkürzen. Doch Nürnberg ließ sich die Punkte nicht mehr nehmen und gewann am Ende klar mit 7:2. Strafen: Nürnberg 6 Minuten, EVR 2.

U15: Straubing – EV Ravensburg 7:1. – Nach langer Anfahrt aufgrund des Schneechaos in Bayern verloren die EVR-Schüler klar mit 1:7 beim Tabellenführer der Endrundengruppe. Bereits nach dem ersten Drittel stand es 3:0 für die Gastgeber. Im Mittelabschnitt gelang EVR-Stürmer Alex Schmidt in Überzahl der Ehrentreffer für Ravensburg. Die Straubinger erhöhten mit vier weiteren Gegentreffern auf 7:1. Der Schlussabschnitt blieb torlos. Am Samstag muss nun zu Hause gegen Reichersbeuren gepunktet werden. Strafen: EVR 14 Minuten, Straubing 12 Minuten.

U13: Nürnberg – EVR 8:0. – Die Knaben mussten sich dem Tabellenzweiten in Nürnberg deutlich geschlagen geben. Das erste Drittel startete mit einem Treffer für die Nürnberger nach nur 51 Sekunden Spielzeit. Zum Ende des ersten Spielabschnitts erhöhten die Gastgeber auf 2:0. Der Mittelabschnitt verlief ähnlich: Nürnberg erhöhte mit zwei weiteren Treffern auf 4:0. Im Schlussabschnitt überrollten die Franken die Ravensburger mit vier weiteren Toren zum 8:0.

EVR – Schwenningen 6:4. – Endlich der erste „Dreier“ in der Meisterrunde gegen den ERC Schwenningen. Nach einem torlosen ersten Abschnitt schien der EVR im zweiten Drittel mit einem 3:0 die Weichen gestellt zu haben. Daran änderte auch das zwischenzeitliche 3:1 nichts, denn der EVR erhöhte im Schlussdrittel schnell auf 4:1. Schwenningen kam erneut heran, doch der EVR hatte beim 6:2 kurz vor dem Ende das Spiel klar in der Hand. Wie schon zuletzt kamen die jungen Oberschwaben aber auf der Zielgeraden ins Wanken. Schwenningen holte mit zwei Treffern kurz hintereinander auf 6:4 auf. Doch ein engagiert kämpfender EVR brachte diesmal den Sieg über die Zeit.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen