EVR hat vermutlich das letzte Heimspiel

Lesedauer: 2 Min
 Der EV Ravensburg spielt zu Hause gegen den Heilbronner EC.
Der EV Ravensburg spielt zu Hause gegen den Heilbronner EC. (Foto: Thorsten Kern)
Schwäbische Zeitung

Der EV Ravensburg trifft in der Eishockey-Regionalliga Südwest am Sonntag um 18 Uhr zu Hause auf den Heilbronner EC. Realistisch gesehen dürfte es das letzte Heimspiel sein. Zwar beträgt der Rückstand des Tabellensechsten auf Platz vier nur drei und auch auf Platz zwei nur sechs Punkte bei zwei noch ausstehenden Spielen. Doch selbst wenn der EVR zu Hause gegen Heilbronn und eine Woche später in Freiburg gewinnen sollte, müsste die gesamte Konkurrenz für die Oberschwaben spielen.

Die ganze Saison über ging es zwischen Platz eins und sechs sehr eng zu und es war klar, dass es am Ende zwei Teams unglücklich erwischen wird. Die Ravensburger müssen die Enttäuschung darüber, dass wohl frühzeitig Saisonende ist, aus den Kleidern schütteln und gegen Heilbronn nochmals einen Auftritt wie am vergangenen Wochenende in Hügelsheim und gegen Mannheim hinlegen. Zwar liegt Heilbronn derzeit auf dem Play-off-Rang vier, benötigt aber unverändert jeden Punkt, um Eppelheim abhängen zu können.

Die Aufholjagd der Heilbronner Eisbären, die im November schon abgeschlagen schienen, hängt auch mit dem Anfang Januar verpflichteten kanadischen Goalie Andrew Hare zusammen. Er stand zuvor für die Heilbronner Falken, den SC Riessersee und den Deggendorfer SC in der DEL 2 auf dem Eis. Für EVR-Goalie David Heckenberger, anerkanntermaßen einer der stärksten Goalies in der Regionalliga, dürfte es ein interessanter Gradmesser werden.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen