EV Ravensburg startet mit Sieg

Lesedauer: 3 Min
 Ein Tor, drei Vorlagen: Ravensburgs Sekula Katjuschenko.
Ein Tor, drei Vorlagen: Ravensburgs Sekula Katjuschenko. (Foto: Verein)
Schwäbische Zeitung

Mit einem 4:1 bei der EKU Mannheim hat das Regionalligateam des EV Ravensburg einen erfolgreichen Saisonstart gefeiert und gleich am ersten Spieltag die Tabellenspitze erobert. Diese gilt es am Sonntag um 18 Uhr zu Hause gegen den EC Eppelheim zu verteidigen. Die badischen „Eisbären“ kommen mit der Empfehlung eines 5:3-Erfolges gegen die stark eingeschätzten Stuttgarter nach Ravensburg.

Der Auftakt in Mannheim war gar nicht nach dem Geschmack der Oberschwaben. Schon nach drei Minuten führten die Hausherren. Es entwickelte sich ein zerfahrenes erstes Drittel, in dem der EVR zwei Unterzahlsituationen überstand, seinerseits aber zwei Powerplaychancen ungenutzt ließ.

Im zweiten Abschnitt nahm der EVR das Heft in die Hand. In Überzahl jagte Verteidiger Lubos Sekula die Scheibe in der 27. Minute von der blauen Linie aus zum 1:1 ins Netz. Fabio Valenti gelang in der 37. Minute die Ravensburger Führung. Im Schlussdrittel machten sich die Mannheimer beherzt daran, den Ausgleich zu erzielen. Just, als sie immer mehr aufkamen, unterbrach eine defekte Scheibe die Partie. Für den EVR war es eine willkommene Atempause.

Kurz nachdem das Glas repariert war, kam es zur spielentscheidenden Szene. Oliver Zbaranski foulte Adrian Kirsch und musste für 2+2 Minuten vom Eis. Als auch noch ein weiterer Mannheimer in die Kühlbox musste und Ravensburg zwei Mann mehr auf dem Spielfeld hatte, nutzte Johann Katjuschenko die Chance zum 1:3. Adrian Kirsch war zu diesem Zeitpunkt schon auf dem Weg in die Klinik, konnte danach aber wieder mit seinem Team die Heimfahrt antreten.

Der Schiedsrichter schickte in der 57. Minute Mannheims Patrick Martens vom Eis. EVR-Verteidiger Ronny Gehlert machte die Überzahl jedoch zunichte, indem er den Übeltäter verdrosch und ebenfalls vier Minuten zusehen durfte. So konnte Mannheim in den Schlussminuten nochmals sein Glück suchen und den Torhüter vom Eis nehmen. Erneut Johann Katjuschenko sicherte 20 Sekunden vor Schluss den EVR-Erfolg mit einem Schuss ins leere Tor.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen