Es wird ungemütlich: Wetterdienst warnt vor Unwettern mit Hagel und Starkregen

Lesedauer: 3 Min
Deutsche Presse-Agentur

Ungemütlich soll es demnächst in Teilen Baden-Württembergs werden: Der Deutsche Wetterdienst (DWD) rechnet nach eigenen Angaben mit Starkregen, Sturmböen und Hagel in den Regierungsbezirken Freiburg und Tübingen.

40 Liter Regen pro Quadratmeter könnten den Meteorologen zufolge von Dienstagabend an lokal in einem kurzen Zeitraum fallen. Die Hagelkörner könnten um die drei Zentimeter groß werden.

In der Nacht von Montag auf Dienstag hatten bereits teils heftige Gewitter in der Region Oberschwaben gewütet. Die Blitzeinschläge hatten auch Folgen für das Stromnetz - in diesen Ortschaften gingen die Lichter aus.

Das Unwetter werde sich voraussichtlich bis in den frühen Mittwochmorgen ziehen, hieß es. Tagsüber müssen sich die Menschen im Südwesten dann auf jede Menge Wolken, Schauer und örtlich auf kräftige Gewitter einstellen.

Der Donnerstag steht dann überwiegend im Zeichen eines kurzen Zwischenhochs. Es ist oft bewölkt, aber trocken — bei Temperaturen, die auf 22 bis 27 Grad steigen dürften. Im äußersten Norden sowie an den Alpen muss mit Schauern oder auch kurzen Gewittern gerechnet werden.

Die trockene Phase dürfte nach DWD-Angaben aber schon bald wieder enden. Bereits am Freitag sei erneut mit eher wechselhaftem Wetter unter Tiefdruckeinfluss zu rechnen. Dabei werden aber teils hochsommerliche Temperaturen zwischen 24 und 31 Grad erwartet.

Aktuelle Unwetter-Gefahren

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen