Eishockey-Oberliga legt den Play-off-Modus fest

 Gerhard Puschnik kämpft mit Lindau um die Play-offs.
Gerhard Puschnik kämpft mit Lindau um die Play-offs. (Foto: Imago Images)
Schwäbische Zeitung

In einer Videokonferenz hat der Deutsche Eishockey-Bund (DEB) mit den Oberligen Nord und Süd den Modus für die Play-offs festgelegt. Dafür wird es unter anderem häufigere Corona-Tests geben. Die Vereine verständigten sich laut DEB-Mitteilung darauf, die bisherigen Schnelltests vor den Spielen bei Teams und Schiedsrichtern zur Pflicht zu erklären und auf freiwilliger Basis auch mindestens einmal in der Woche einen PCR-Test einzusetzen. Zudem wird es einen PCR-Test vor dem Play-off-Beginn geben.

In der Oberliga Süd stehen in dieser Saison nach dem Hauptrunden-ende (16. März) die ersten sechs Mannschaften der Tabelle direkt im Play-off-Viertelfinale. Dieses wird im Best-of-Five-Modus ausgetragen. Die Pre-Play-offs der Mannschaften auf den Rängen sieben bis zehn sind am 19. und 21. März. Die Platzierungsrunde entfällt. Nach Punkten liegen die EV Lindau Islanders derzeit als Siebter fünf Punkte hinter Platz sechs. Der ECDC Memmingen hat ebenfalls 40 Punkte und ist Achter, hat aber bereits vier Spiele mehr absolviert als die Islanders. Sollten nicht alle Hauptrundenspiele ausgetragen werden können und die Teams unterschiedlich viele Spiele absolviert haben, wird die Tabelle nach Punkten pro Spiel gewertet.

Die Oberliga Nord wird ihren Meister in allen Runden ab dem Viertelfinale im Best-of-Three-Modus austragen. Die Pre-Play-offs im Norden finden im K.o.-Modus am 7. April statt. Da für die Oberligisten eine Aufstiegsmöglichkeit in die DEL2 gegeben ist, wird laut DEB die Meisterschaft auf jeden Fall ausgespielt. Käme ein Team ins Finale, das nicht in die DEL2 aufsteigen könnte, dann würde es – falls möglich – einen aufstiegsberechtigten Nachrücker geben. Der Oberliga-Meister soll im Normalfall nach einer Serie Best of Five spätestens am 9. Mai feststehen.

Gesprochen wurde bei der Videokonferenz des DEB mit den beiden Ligen auch über mögliche Corona-Fälle und ihre Folgen. Sollte eine Mannschaft vor Beginn einer Play-off-Serie – bis maximal 30 Stunden vor Spielbeginn – in Quarantäne müssen und könnte bis zu dieser Frist keine Mindeststärke von neun Feldspielern plus einem Torwart nachweisen, so würde diese aus den Play-offs ausscheiden. Eine andere Mannschaft würde nachrücken. Sollte es während einer Play-off-Serie zu einem positiven Test in einer Mannschaft kommen, dürfte dieses Team vorerst nicht weiterspielen. Jedes Spiel, das die Mannschaft aufgrund fehlender Freigabe des Gesundheitsamtes oder des DEB verpasst, würde als verloren gewertet. Scheiden beide Teams einer Play-off-Serie aus, soll es Nachrücker geben.

„Wir sind sehr zuversichtlich, denn wir haben die Saison mit dem Status ‚Profiliga‘ begonnen, wollen dem gerecht werden und die Spielzeit dementsprechend auch in Verantwortung für den Eishockeysport in ganz Deutschland ordentlich beenden“, teilte der DEB-Ligenleiter Markus Schubert mit.

Meist gelesen in der Umgebung

Mehr Inhalte zum Dossier

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit neuen Termininfos für neue Altersklassen

Mehr holprig als reibungslos läuft seit einigen Wochen die Corona-Impfkampagne in ganz Deutschland. Vornehmlich alte oder pflegebedürftige Menschen werden in den meisten Bundesländern zuerst geimpft.

Doch selbst wer zur aktuellen Zielgruppe gehört, hat es gerade schwer, einen Termin zu bekommen. Regionale Impfzentren haben - wenn überhaupt - nur wenige freie Termine, die schnell vergeben sind. Daneben fällt es schwer zu verstehen, welche Alternativen zum Impfzentrum vor Ort es noch gibt.

Rund 200 Menschen müssen in Geislingen in Quarantäne.

Newsblog: Rund 200 Menschen nach Corona-Ausbruch in Kindergarten in Geislingen in Quarantäne

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 14.551 (323.445 Gesamt - ca. 300.632 Genesene - 8.262 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 8.262 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 59,7 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 120.800 (2.492.

 Zwei junge Wangener werden positiv auf eine Corona-Mutation getestet. Was die Familie in der Quarantäne erlebte.

Zwei Söhne mit Corona-Mutation infiziert: Wie eine Wangener Familie die Quarantäne erlebt

Es dauerte fast eine Woche, bis klar war, dass die erkrankten Söhne an der britischen Mutation des Corona-Virus leiden. Wie gefährlich sie ist, zeigt die Tatsache, dass offensichtlich der Jüngere den Älteren angesteckt haben muss - bei einer nur sehr kurzen Begegnung.

Gerade deshalb müsste sehr vieles sehr viel schneller passieren. Doch auch ein Jahr nach dem Corona-Ausbruch hierzulande mahlen die Mühlen häufig langsam und setzen mehr oder minder auf Selbstverantwortung.

Mehr Themen