Die Musik von Hans Zimmer erleben

Lesedauer: 4 Min
13.01.2019 Deutschland,Berlin,Admiralspalast,Filmmusikshow The Music of Hans Zimmer and More,-DIGITAL PHOTO.50MB. Copyright:Jens
13.01.2019 Deutschland,Berlin,Admiralspalast,Filmmusikshow The Music of Hans Zimmer and More,-DIGITAL PHOTO.50MB. Copyright:Jens Rötzsch (Foto: Jens Rötzsch)
Schwäbische Zeitung

Mit Fanfaren ins Filmmusik-Konzert: Bei „A celebration of filmmusic“ (deutsch: Ein Fest der Filmmusik) steht die Musik von Hans Zimmer und anderen Komponisten im Mittelpunkt. Wie die Live in Ravensburg Gesellschaft (Lira) mitteilt, sind „die großartigen symphonischen Klangwelten von Hans Zimmer erstmals im Oberschwabenklub am 18. Februar in einem einmaligen Konzert zu erleben“.

Wohl kein Komponist habe mit seinen überwältigenden Kompositionen die Welt des Films in den vergangenen zwei Jahrzehnten so sehr geprägt wie der Oscar-, Globe- und Emmy-Gewinner Hans Zimmer. Die Besucher erwartet laut Pressemitteilung ein besonderer musikalischer Abend in großer Aufführung mit Orchester, Chor, Solisten und einer Lichtinszenierung.

Der deutschstämmige Hans Zimmer wurde mit „Rain Main“ berühmt und hat seitdem zahlreichen Mega-Hits aus Hollywood zu Erfolg und dramatischemotionaler Wirkung verholfen, so unter anderem den Filmen „Gladiator“, „Fluch der Karibik“ oder auch „Interstellar“ und „Batman“. Für den Filmscore zu Christopher Nolans „Dunkirk“ erhielt Hans Zimmer 2018 seine elfte Oscar-Nominierung.

Das Publikum wird im Oberschwabenklub interessante Hintergrund-Storys erfahren, etwa wie Hans Zimmer den Anfang des Films „Gladiator“ mit Ridley Scott veränderte und im Gesangstext zu „Der König der Löwen“ in der Landessprache eine Botschaft gegen Apartheid reinschmuggelte und dem großen Disney-Konzern erzählte, es ginge um Schmetterlinge. Zimmer nannte oft als sein Vorbild Ennio Morricone, aus dessen Repetoir bei dem Konzert unter anderem Ausschnitte aus „The Good, the Bad and the Ugly“ (deutscher Titel: Zwei glorreiche Halunken) und „Once Upon a Time in America“ (deutsch: Es war einmal in Amerika) zu hören und zu sehen sein werden. Morricone sei auch in seiner Arbeistweise ein Vorbild für Zimmer gewesen: Er komponierte die Musik vor statt nach den Filmdreharbeiten, und prägte damit das gesamte Werk.

Hans Zimmer sei ein Künstler mit sozialem Gewissen, der für die Opfer der Batman-Kinovorführung in Aurora ebenso ein Werk komponierte wie gegen den Klimawandel, die im Programm beide zu hören sein werden. „The Music of Hans Zimmer & Others – A Celebration of Filmmusic“ wird von einem symphonischen Orchester und Chor dargeboten sowie der Sopranistin Johanna Krumin, die unter anderem zu Gladiator und Ennio Morricones „Ecstasy of Gold“ auftritt, sowie Nina Nyembwe, Elizabeth Natalie Cunningham und Jean Marc Lerigab, die unter anderem „Circle of Life“ (deutsch: Der Kreislauf des Lebens) aus „Der König der Löwen“ interpretieren.

Die Show bietet den Besuchern außerdem Laserprojektionen sowie ausgewählte Filmeinspielungen.

Meist gelesen in der Umgebung

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen