Die heimische Pflanzen- und Tierwelt kennenlernen

Lesedauer: 2 Min
Schwäbische Zeitung

Die Veranstaltung ist in den 20. GEO-Tag der Natur eingebunden (http://geo-tagdernatur.de). An diesem Tag sollen naturbegeisterte Laien und Umweltverbände die lokale Artenvielfalt dokumentieren – denn man schätzt und schützt nur, was man kennt.

Ein Naturerlebnis der besonderen Art bieten am Samstag, 16. Juni, die Naturschutzverbände BUND und Nabu in Ravensburg an. Bei Expeditionen in die Streuobstwiese zwischen Berufsschulzentrum und Edith-Stein-Schule in Ravensburg werden die Naturschützer Pflanzen- und Tierarten katalogisieren. Wie aus der Mitteilung hervorgeht, kann jeder mitmachen, der schon lange einmal die heimische Pflanzen- und Tierwelt kennen lernen wollte.

Bereits um 7 Uhr beginnt die zweistündige Vogelstimmenführung mit Willy Mayer vom Nabu. Anschließend gibt es ein gemeinsames Frühstück im Garten und einen Pflegeinsatz in der Streuobstwiese. Um 14 Uhr starten dann die Exkursionen zum Thema „Welche Pflanzen und Insekten leben in der Streuobstwiese?“ mit einer kurzen Einführung im Feldlabor am Rande der Streuobstwiese. Es kann zwischen drei zeitgleichen Exkursionen mit unseren Tier- und Pflanzenexperten gewählt werden. Mit Luis Ramos wird die Welt der Insekten und Tiere erkundet, Christine Seifried bietet eine Schmetterlingskartierung an und mit Ulfried Miller können Pflanzen bestimmt werden. Zum Abschluss werden um 16 Uhr im Feldlabor die gefundenen Arten vorgestellt. Die Veranstaltung endet um 16.30 Uhr, mitzubringen sind wetterfeste Kleidung und eine gute Portion Neugier.

Der Treffpunkt zur Vogelstimmenführung und für die Nachmittagsexkursionen ist der Parkplatz des Kreismedienzentrums bei der Edith-Stein-Schule, St. Martinusstraße 77, Ravensburg. Von dort ist der Weg zum Feldlabor ausgeschildert.

Die Veranstaltung ist in den 20. GEO-Tag der Natur eingebunden (http://geo-tagdernatur.de). An diesem Tag sollen naturbegeisterte Laien und Umweltverbände die lokale Artenvielfalt dokumentieren – denn man schätzt und schützt nur, was man kennt.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen